Blockfrei zu sein ist cool

Eine Druckwelle aus der Vergangenheit: Die Bewegung der Blockfreien - von Eric Margolis

- von Presseticker  -

D ie Konferenz der Bewegung der blockfreien Staaten (NAM) in dieser Woche in Teheran brachte nostalgische Erinnerungen an den Kalten Krieg und an beeindruckende politische Führer wie Nehru, Nasser, Castro, Nkrumah und Sukarno. Die meisten von ihnen waren zwar katastrophal für ihre Länder, sicher jedoch waren sie farbenprächtig und interessant.

Trotz der intensiven Anstrengungen der USA und Israels, die Teilnahme an der Konferenz in Teheran zu behindern – unterstützt durch eine Welle westlicher Medienattacken gegen das Treffen – nahmen über 150 Länder und internationale Organisationen daran teil.

Dieses beeindruckende Ergebnis kennzeichnete ein erhebliches Versagen Washingtons bei der Einengung seiner Belagerung des Iran.

Besonders bemerkenswert war die Anwesenheit des indischen Premierministers Manmohan Singh. Indien weigerte sich, dem Druck der USA nachzugeben, die Konferenz zu boykottieren und kündigte zukünftige Energie-, Handels- und Transportabkommen mit Teheran an.

Der Iran spielt eine Schlüsselrolle bei Indiens Plänen, seinen Einfluss über Afghanistan und Zentralasien auszuweiten. Indien baut eine neue strategische Eisenbahnlinie, die den iranischen Hafen Chahbahar mit dem Westen Afghanistans verbindet. Der Iran liefert über 11% von Indiens schnell steigendem Energiebedarf.
Delhi macht sich zunehmend Sorgen über die Sicherheit seiner Energieimporte aus dem Mittleren Osten.

Wie ich vor einem Jahrzehnt in meinem ersten Buch War at the Top of the World (Krieg auf dem Gipfel der Welt) schrieb, könnten die USA und Indien eines Tages Rivalen um die Erdöl- und Erdgasressourcen des Mittleren Ostens werden – und in der Tat um die Kontrolle des Golfs.
Indiens Weigerung, sich der Politik der USA anzuschliessen, unterstreicht einmal mehr die schrittweise Verlagerung des weltweiten strategischen und wirtschaftlichen Gravitationszentrums nach Asien.

Zum weiteren Ärger Washingtons liess sich der neue Präsident Ägyptens Muhammed Morsi durch Drohungen mit einer Kürzung der Hilfe der USA nicht beeindrucken und flog nach Teheran. In den 30 Jahren der Diktatur Mubaraks war Ägypten ein Bollwerk gegen den Iran.

Das war einmal. Der zunehmend sicher auftretende, unabhängige Morsi machte klar, dass Ägypten seine eigene Aussenpolitik gemäß seinen eigenen Interessen verfolgen würde und nicht nach den Interessen der USA und Israels, wie das in der Vergangenheit der Fall war.

Morsi hat so gut wie alle überrascht. Als er früher in diesem Jahr auf die politische Bühne stolperte, wurde er als ein sich abplagender Niemand betrachtet, ausgewählt vom allmächtigen Militär, um nach dessen Pfeife zu tanzen und keine Schwierigkeiten zu machen.
Der Anführer der Moslem-Bruderschaft, ein ehemaliger Raumfahrtingenieur, warf seinen Deckmantel der Ergebenheit ab und ging schnell dazu über, das tyrannische von den USA unterstützte Militär an die Leine zu legen, diesen Schlüssel zur Beherrschung Ägyptens durch die USA in den letzten 40 Jahren.

Wie Morsi das zustande brachte, ohne einen Staatsstreich durch das Militär hervorzurufen, bleibt ein Geheimnis. Er hatte dabei allerdings sicher die grosse Mehrheit der Ägypter hinter sich. Die türkische Islamisten-Light-Regierung brauchte über ein Jahrzehnt, um die sich breit machenden Generäle zurück in ihre Kasernen zu drängen und wirkliche Demokratie zu etablieren.

Konferenz der Bewegung der blockfreien Staaten (NAM), Teheran 2012

Konferenz der Bewegung der blockfreien Staaten (NAM), Teheran 2012

Der ägyptische Präsident verblüffte alle, indem er offen die syrische Regierung unter Bashar Assad kritisierte und dafür plädierte, diese durch eine gewählte demokratische Regierung zu ersetzen. Das ägyptische Eingreifen in den blutigen syrischen Konflikt hilft vielleicht, den Weg für eine friedliche Lösung zu bereiten. Es könnte aber auch die uralte ägyptisch-syrische Rivalität um die Führung der arabischen Welt wieder aufleben lassen.

Trotz der Verkündung wohlklingender Banalitäten über Ägyptens Hinwendung zur Demokratie ist Washington extrem unzufrieden mit der neu gewählten ägyptischen Regierung.
Ägypten wird nicht länger ein dezenter Verteidiger und Alliierter Israels sein wie unter Mubarak, sondern eine eigenständig auftretende Macht, die einen Staat Palästina fordert und keinen Grund erblickt, sich mit dem Iran oder anderen Feinden der USA anzulegen.

Die USA reagieren auf Ägyptens neu gefundene Unabhängigkeit, indem sie über Kürzungen ihrer jährlichen Geschenke von 1,3 Milliarden US-Dollar an das ägyptische Militär und weitere Millionen geheimer Zahlungen palavern.
Jedenfalls leihen die Saudis und Golfstaaten dem notleidenden Kairo 3 Milliarden US-Dollar und der von den USA betriebene IWF (Internationale Währungsfonds) weitere USD 4,8 Milliarden in Darlehen.
Es ist ebenfalls bemerkenswert, dass Präsident Mohamed Morsi vor kurzem China besuchte, wo er Zusagen für Hilfe bekam.

In den letzten Jahren produzierten die meisten Konferenzen der Blockfreien, deren ursprüngliches Ziel es war, einen Mittelweg zwischen dem Westen und dem Sowjetimperium zu finden, nur heisse Luft, oft sehr antiamerikanische.
Jetzt, wo die Weltmacht USA nach zwei verlorenen Kriegen und in tiefer Rezession im Sinken ist, ist die NAM-Konferenz in Teheran vielleicht ein Schritt, wenn auch ein kleiner, der wegführt von der unipolaren heutigen Welt zu einem ausgeglicheneren, gerechteren internationalen System.

Der höchste iranische Führer Ayatollah Ali Khamenei schoss zum Ende der Konferenz einen parthischen Speer ab. Er bezeichnete den UN-Sicherheitsrat als veraltet, einseitig und als Instrument der Mächte des Westens.
Khamenei forderte eine umfassende Reform der Weltorganisation. Nur wenige Delegierte waren nicht seiner Meinung.

RF/lewrockwell.com – Übersetzung antikrieg.com

Schlagwörter # , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+