Gerichtsverfahren: Indianer siegen über Ölprojekt

Ecuador hat Rechte aus der ILO-Konvention 169 verletzt

- von Presseticker  -

D er Interamerikanische Gerichtshof für Menschenrechte hat im Verfahren um ein kontroverses Ölprojekt zugunsten der ecuadorianischen Kichwa-Indianer entschieden, deren Gebiet durch das Projekt teilweise zerstört wurde.

Die Klage im Fall Sarayaku vs. Ecuador gegen das staatliche Ölunternehmen PetroEcuador wurde eingereicht, nachdem das Unternehmen einen Vertrag mit einem Konsortium ausländischer Firmen zu Ölerkundungen im Süden von Ecuadors Amazonasgebiet unterzeichnet hatte.

Ecuador hat Rechte aus der ILO-Konvention 169 verletzt

Ecuador hat Rechte aus der
ILO-Konvention 169 verletzt

Obwohl das Land den Kichwa gehört, wurden diese vor Beginn der Erkundungsarbeiten nicht konsultiert. Die Arbeiten zerstörten Wald und Wasserwege der Indianer und es blieben Hunderte nicht detonierter Sprengsätze im Boden zurück.

Am 25. Juli entschied das Gericht nun, dass die Regierung Entschädigung an die Kichwa zahlen und die Sprengsätze im Gebiet räumen muss.

Ecuador hatte 1998 die ILO-Konvention 169 ratifiziert. Das Abkommen schreibt der Regierung vor, indigene Völker zu sie betreffenden Projekten vorab zu konsultieren.

Humberto Cholango von Ecuadors Indianer-Organisation CONAIE, sagte: „Dies ist ein Sieg für alle Menschen und Nationen in Ecuador und Lateinamerika.
Wir werden auch weiterhin für die Rechte indigener Völker eintreten, im Angesicht der Bedrohungen durch Öl- und Bergbauunternehmen, die Kapital über die Rechte der Menschen und Natur stellen.“

RF/Survival International

Schlagwörter # , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+