„Ende des Kapitalismus“: Coca-Cola und McDonald’s ziehen aus Bolivien ab

Kulturelles Selbstbestimmungsrecht siegt über Kapitalinteressen

- von Presseticker  -

D ie Weltmarken Coca-Cola und McDonald’s ziehen sich aus Bolivien zurück, berichtet der venezolanische TV-Sender Telesur.

Boliviens Regierung hatte entschieden, die weitere Tätigkeit von Coca-Cola auf dem Territorium des Landes ab Dezember zu verbieten. McDonald’s schliesst seine Kette in Bolivien aus Wirtschaftsgründen.

Das Verbot für Coca-Cola tritt am 21. Dezember dieses Jahres in Kraft.

„Diese Entscheidung passt super mit dem Ende des Maya-Kalenders zusammen und wird ein Teil der Feierlichkeiten anlässlich des Endes des Kapitalismus und des Beginns eines wahrhaft kulturellen Lebens“, äusserte der bolivianische Aussenminister David Choquehuanca.

Das Verbot für Coca-Cola in Bolivien tritt am 21.12.2012 in Kraft

Das Verbot für Coca-Cola in Bolivien tritt am 21.12.2012 in Kraft

Dieser Tag markiert laut Choquehuanca das Ende der Ära des Egoismus und der Zersplitterung der Völker.

„Der 21. Dezember soll zu einem Ende des Getränks Coca-Cola und zu einem Anfang für “Mocochinchi” (ein Pfirsich-Getränk) werden“, hiess es. „Die Planeten werden erstmals seit 26.000 Jahren in einer Reihe stehen; es ist das Ende des Kapitalismus und ein Anfang für den Kommunitarismus“, fügte Choquehuanca an.

Als unmittelbarer Grund für das Verbot der Produktion von Coca-Cola wurden die Sorge um die Gesundheit der Bevölkerung sowie die Erhaltung des nationalen Erbes angegeben.

Nach dem Abzug von McDonald's wird Bolivien zum zweiten lateinamerikanischen Land nach Cuba, wo es keine Schnellrestaurants dieser Imbisskette gibt

Nach dem Abzug von McDonald’s wird Bolivien zum zweiten lateinamerikanischen Land nach Cuba, wo es keine Schnellrestaurants dieser Imbisskette gibt

Seit 2010 wird in Bolivien ein kohlensäurehaltiges Getränk namens “Coca Colla” aus Blättern der Coca-Pflanze hergestellt, die in der Provinz Cochabamba gezüchtet wird. Dieses wird in Flaschen verkauft, die den weltbekannten Coca-Cola-Flaschen sehr ähnlich sind.

Nach dem Abzug von McDonald’s wird Bolivien zum zweiten lateinamerikanischen Land nach Cuba, wo es keine Schnellrestaurants dieser Imbisskette gibt.

Nach Expertenschätzungen hatte das Unternehmen einen Misserfolg im Marketing und in seiner wirtschaftlichen Strategie erlitten: In den 14 Jahren der Aktivitäten in Bolivien konnten die McDonald’s-Restaurants keine Beliebtheit in der Bevölkerung erzielen, die an ihren kulinarischen Traditionen festhält.

RF/telesur/RIA Novosti

Schlagwörter # , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Ein Kommentar zu

„Ende des Kapitalismus“: Coca-Cola und McDonald’s ziehen aus Bolivien ab

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+ YouTube
Italien: Traditionszeitung L’Unità wird eingestellt

Italien: Traditionszeitung L’Unità wird eingestellt

- von RF -

Der desolate Zustand der Linken auch in Italien wirkt auch auf die sozialistische Presse zurück

 

Odessa, Ukraine - Zensiert by NATO

Kriegshetze in deutschen Medien nimmt zu

- von Presseticker -

Dieselben Widersprüche, die den Imperialismus an den Rand des Abgrunds treiben, bilden die objektive Triebkraft für eine soziale Revolution – von Ulrich Rippert

 

Buchvorstellung: Russland im Zangengriff der NATO

- von Presseticker -

Die Ukraine im Fokus der NATO. Russland das eigentliche Ziel – von Brigitte Queck

 

Die Rote Fahne auf iPad

Nachrichtenmedien im Internet machen TV und Druckpresse Konkurrenz

- von RF -

Für die Generation von Morgen ist das Internet bereits wichtiger als die klassischen Medien

 

Planungsmodell einer chinesischen Raumstation

Weltraumrüstung: China und USA rüsten für den kommenden Krieg

- von Presseticker -

Entwicklung von Weltraumwaffen und Erprobung von Prototypen

 

Ausstellung: Syrien, Ukraine, Beweismaterial, Photographie von Benjamin Hiller

Syrien, Ukraine, Beweismaterial – Interview mit Benjamin Hiller

- von RF -

Ausstellung: Photographien und Reportagen aus dem imperialen Krieg

 

Russische Mega-Agentur Rossija Segodnja stellt sich in Berlin vor

Russische Mega-Agentur Rossija Segodnja stellt sich in Berlin vor

- von Presseticker -

Neuer global Player unter den internationalen Nachrichtenagenturen kommt aus Russland