Chinesischer Millionär kauft traditionsreiches französisches Weingut

Kapital aus China kauft europäische Kulturgüter

- von Presseticker  -

D as Chateau de Gevrey-Chambertin ist samt seinem Weingarten verkauft worden. Für 8 Millionen Euro ging das Schloss in der französischen Region Burgund an einen chinesischen Kapitalisten.

Jean-Michel Guillon, der Chef der örtlichen Winzer-Vereinigung etwa sagt, man wollte das Gut selbst kaufen. Allerdings hätten die Winzer finanziell keine Chance gegen den Glücksspiel-Millionär aus Macau gehabt. Guillon sagte:

„Dieses Kulturerbe ist zu einem abnormal hohen Preis verkauft worden: Kurz- und mittelfristig zieht das Probleme nach sich, welche die gesamten zum Verkauf stehenden Immobilien hier betreffen.
Bei derart hohen Preisen besteht einfach keine Chance, dass die Weingärten im Besitz der Winzer bleiben.“

Chinesischer Millionär kauft traditionsreiches französisches Weingut

Fünf Millionen, so Guillon, hätten die Weinmacher bieten können, und ohnehin sei das Gut höchstens dreieinhalb Millionen wert gewesen.
Sieben Millionen wollten die Eigentümer am Ende, zu den gebotenen acht sagten sie dann auch nicht nein.

Die Nachbarin Josette Guyot meinte: „Ich hab mit einem Erben des Schlosses gesprochen und der hat mir gesagt: Wir verkaufen an den, der am meisten zahlt. Das ist wohl normal.“

Der Chambertin ist einer der berühmtesten Weine aus Burgund. Das Schloss selbst produzierte bislang pro Jahr bis zu 12.000 Flaschen. Und gefüllt werden die künftig weiter von einem ortsansässigen französischen Familienbetrieb.

RF/euronews

Schlagwörter # , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+