Wurde Yasser Arafat (PLO) radioaktiv vergiftet?

Der Präsident Palästinas wurde wahrscheinlich Opfer eines Mordanschlags

- von Presseticker  -

D er frühere Präsident Palästinas Yasser Arafat wurde möglicherweise durch radioaktives Gift ermordet.

Zu diesem Ergebnis kommt eine vom arabischen Nachrichtensender AlJazeera in Auftrag gegebene Untersuchung. Ein Schweizer Labor fand in der Kleidung, der Zahnbürste und anderen Gegenständen Arafats erhöhte Werte des radioaktiven Stoffes Polonium-210.

Wurde Yasser Arafat (PLO) radioaktiv vergiftet?

Das Labor weist darauf hin, dass die in Arafats offizieller Krankenakte beschriebenen klinischen Symptome nicht mit einer Poloniumvergiftung im Einklang stehen.

Yasser Arafat war im November 2004 nach langer Krankheit in einem französischen Militärkrankenhaus gestorben.

Der russische Ex-Geheimdienstagent und Regimekritiker Alexander Litwinenko war 2006 in London mit Polonium-210 vergiftet worden.

Arafat’s death: Palestinian negotiator calls for international investigation

Auch zwei Wissenschaftler, die am israelischen Atomprogramm gearbeitet hatten, starben an einer Poloniumvergiftung.

Arafat’s widow calls for swift exhumation

Die neunmonatige Untersuchung durch AlJazeera

A nine-month investigation by AlJazeera discovered rare, radioactive polonium on the ex-Palestinian leader’s final belongings. The finding suggests that Arafat was poisoned with polonium, a rare, highly radioactive element.

Al Jazeera Investigates – What Killed Arafat?

The polonium was found in blood, sweat, urine and saliva stains on his personal effects, and the levels recorded by forensic pathologists in Switzerland – who studied the items – do not occur naturally. Al Jazeera’s Clayton Swisher reports.

RF/euronews

Schlagwörter # , , , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+