Venezuela tritt Wirtschaftsbündnis Mercosur bei

240.000 neue Arbeitsplätze sollen in Venezuela entstehen

- von Presseticker  -

A m heutigen Dienstag tritt Venezuela in der brasilianischen Stadt Brasilia offiziell dem lateinamerikanischen Gemeinsamen Markt Südamerikas (Mercosur) bei, wie RIA-Novosti aus Mexiko-Stadt mitteilt.

Der Beitrittszeremonie werden die Präsidenten Brasiliens, Argentiniens und Uruguays sowie der venezolanische Staatschef Hugo Chávez beiwohnen.

Die Organisation Mercosur war 1991 mit der Unterzeichnung eines Vertrages über die Bildung einer Zollunion und eines gemeinsamen Marktes durch Uruguay, Argentinien, Brasilien und Paraguay gegründet worden.
Chile, Bolivien, Peru, Kolumbien und Ecuador sind assoziierte Mitglieder dieser Organisation.

Mercosur

Mercosur

Nach blutigen Zusammenstößen mit der Polizei in Paraguay setzte das paraguayische Parlament im Juni Präsident Fernando Lugo ab. Nach Lugos Amtsenthebung beschlossen die übrigen ständigen Mitglieder des südamerikanischen Wirtschaftsbündnisses Mercosur, die Mitgliedschaft Paraguays zeitweilig auszusetzen.
Deshalb sollen der heutigen Zeremonie nur drei Präsidenten der ständigen Mitgliedsstaaten der Organisation beiwohnen.

Wegen Einwänden von Seiten Paraguays konnte Venezuela der Organisation bisher nicht beitreten. Der Beitrittsvertrag war bereits 2006 unterzeichnet worden, das paraguayische Parlament weigerte sich jedoch, den Vertrag zu ratifizieren.

Der jüngste Versuch von Präsident Hugo Chávez scheiterte im Dezember 2011 auf dem Mercosur-Gipfel in Uruguay. Präsident Lugo versprach Chávez seine Unterstützung, doch die Abgeordneten des paraguayischen Parlaments blockierten den Beitritt erneut.

Vor seinem Abflug aus Caracas nach Brasilia empfahl Chávez den venezolanischen Produzenten, die neuen Möglichkeiten, die sich für sie mit dem Beitritt Venezuelas zu Mercosur bieten, zu nutzen.
Für den Beitritt wurde eine spezielle Präsidentenkommission gebildet.

Wie Chávez zuvor angekündigt hatte, sollen in Venezuela nach dem Beitritt zu Mercosur 240.000 neue Arbeitsplätze entstehen.

Ein Sonderfonds soll allein in diesem Jahr 500 Millionen US-Dollar für die Unterstützung venezolanischer Produzenten bei Verwirklichung von Mercosur-Projekten bereitstellen.

RF/RIA Novosti

Schlagwörter # , , , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+