Tierschützer Paul Watson hat sich aus Deutschland abgesetzt

Sea Shepherd hat kein Vertrauen in Justiz

- von Presseticker  -

D er kanadische Haischützer Paul Watson hat sich aus Deutschland abgesetzt. Das hat bestätigte gestern sein Rechtsanwalt.

Tierschützer Paul Watson hat sich aus Deutschland abgesetzt

Der Chef der Tierschutzgruppe Sea Shepherd und Mitbegründer der Umweltorganisation Greenpeace war am 13. Mai auf dem Frankfurter Flughafen aufgrund eines Haftbefehls aus Costa Rica festgenommen worden und gegen 250.000 Euro Kaution auf freiem Fuss.

Paul Watson, Tierschutzorganisation Sea Shepherd

Paul Watson, Tierschutzorganisation Sea Shepherd

Costa Rica wirft Watson vor, in den Schiffsverkehr eingegriffen zu haben. 2002 soll er die Crew eines Schiffes vor Mittelamerika bedroht haben.

Nach Angaben von Sea Shepherd hatten die Aktivisten gegen das sogenannte Shark-Finning protestiert, bei dem lebenden Haien die Flossen abgetrennt werden.

In der vergangenen Woche sei auch ein ähnliches Auslieferungsersuchen aus Japan eingegangen, so der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft.

RF/euronews

Schlagwörter # , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

2 Kommentare zu

Tierschützer Paul Watson hat sich aus Deutschland abgesetzt

  1. Antonietta 26. Juli 2012 - 22:28 #

    Kanadische Forscher melden einen Rückgang von Ozeanischen Weissspitzenhai Populationen um 99%. Sie wurden in gewissen Regionen beinahe ausgelöscht. Haie werden nicht nur aktiv für ihr Fleisch, ihre Flossen oder Knorpel befischt. Millionen Haie sterben, als unverwertbarer Beifang, in den Netzen und Longlines der schwimmenden Fischfabriken.

    • Bekassine 27. Juli 2012 - 12:17 #

      Was brauchen wir Haie oder andere Tiere, es gibt doch Menschen und die haben selbstverständlich jedes Recht, andere Tiere von der Erde zu tilgen.

      Manchmal kann man nur noch sarkastisch reagieren, wenn man nicht völliger Verzweiflung anheim fallen will!

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+