Regierungswechsel in Mexiko

Sozialpolitik stand im Mittelpunkt des Wahlkampfs

- von Presseticker  -

N ach zwölf Jahren in der Opposition meldet sich die Partei der Institutionalisierten Revolution (PRI) zurück. Obwohl noch kein Endergebnis feststeht, liegt der Kandidat Enrique Pena Nieto uneinholbar vorn.

Vor seinen Anhängern erklärte Nieto, „ich nehme das Mandat, das die Mexikaner mir heute übergeben haben, mit grosser Emotion, mit Überzeugung und Verantwortungsbewusstsein an.“

Pena Nieto hatte im Wahlkampf versprochen, Armut, Arbeitslosigkeit und die zunehmende Gewalt im Land zu bekämpfen.

Trotz der klaren Tendenz wollte der an Platz zwei gesetzte links gerichtete Kandidat Andrés Manuel López Obrador seine Niederlage noch nicht eingestehen. Er begründete, „ich bestreite die offiziellen Angaben nicht, aber es liegen noch nicht alle Fakten vor“.

Regierungswechsel in Mexiko

Für die Partei der Nationalen Aktion, die den amtierenden Präsidenten stellt, bedeutet das Ergebnis eine herbe Niederlage.

Felipe Calderón kündigte an, Pena Nieto bis zur Machtübergabe im Dezember zu unterstützen.

RF/euronews

Schlagwörter # , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+