Junge Syrer riskieren ihr Leben gegen NATO-Söldner

Widerstand gegen den imperialen Krieg fordert zahlreiche Opfer

- von RF  -

S eit dem Beginn der Kämpfe in Syrien vor mehr als 16 Monaten verloren rund 5.000 Soldaten ihre Leben im Kampf gegen die vom Ausland bezahlten Söldner.

Jedoch bleibt die allgemeine Unterstützung des Volkes für die Regierung unter Präsident Bashar al-Assad ungebrochen und die Anzahl derjenigen, die bereit sind ihr Land gegen den imperialen Krieg zu verteidigen ist weiterhin hoch.

Der 19-jährige Subhi ist ein Wehrpflichtiger. Sein Job besteht darin, gefallene Soldaten in Särge zu legen. Er arbeitete in dem kleinen Geschäft seines Onkels in Aleppo, als er vor einem Jahr einberufen wurde.

Subhi Jukha, syrischer Wehrpflichtiger: „Nein, ich habe keine Angst zu sterben. Es wäre eine Ehre für mich an der Seite meiner gestorbenen Kameraden zu sein, um mein Land und unseren Präsidenten zu verteidigen. Das ist die Pflicht jedes Mannes.“

Junge Syrer riskieren ihr Leben gegen NATO-Söldner

Mahrous Irbiniew, der seinen Neffen bei den Kämpfen verlor, glaubt, die Morde der Terroristen seien wider muslimische und christliche Grundwerte.

Mahrous Irbiniew, Onkel eines getöteten Soldaten: „Wir wollen einfach Frieden. Muhammed, Jesus, alle Propheten riefen zum Frieden auf. Wir brauchen Frieden.“

RF/RT

Schlagwörter # , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+