Imperialer Krieg: HighTech-Aufrüstung in den USA

Zehn Zukunftstechnologien des US-Militärs

- von RF  -

D ie Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) ist eine dem US-Kriegsministerium unterstellte Behörde, welche die Forschung, Entwicklung und Anwendung militärischer Hightechprojekte leitet.
Dazu zählen unter anderem die Technikprogramme mit hohem Risiko, grossen Investitionen und extrem langen Forschungsarbeiten.

In den vergangenen 40 Jahren hat die DARPA der US-Armee bereits mehrere hoch entwickelte Waffensysteme zur Verfügung gestellt. Nachstehend berichten wir über zehn Zukunftstechnologien des US-Militärs, die derzeit noch bei der DARPA entwickelt werden.

Kamera mit ultrahoher Auflösung

Kamera mit ultrahoher Auflösung

Kamera mit ultrahoher Auflösung

Ein Forschungsinstitut der DARPA in Washington hat bereits eine Kamera entwickelt, womit man Bilder mit einer Auflösung von 960 Millionen oder sogar maximal 1,4 Milliarden Pixeln aufnehmen kann.
Es handelt sich um eine Kombination von 100 bis 150 Minikameras mit hoher Auflösung. Die DARPA wird künftig in der Lage sein, Bilder mit 10 bis 50 Milliarden Pixeln aufzunehmen.

Satellitensystem F6

Satellitensystem F6

Satellitensystem F6

Bei der DARPA ist ein neues Konzept vorgelegt worden, die heutigen, typischen Satelliten durch eine Gruppe von Raumfahrtanlagen zu ersetzen, die kabellos miteinander verbunden sind.
Dieses Konzept wird als das F6-Satellitensystem bezeichnet. Jede Anlage in der Gruppe ist für sich alleine genommen voll funktionsfähig, durch den kabellosen Zusammenschluss der Anlagengruppe ist diese jedoch viel stärker als ein gewöhnlicher Satellit.

Zudem ist es flexibler und billiger, eine Gruppe von Raumfahrtanlagen zu bilden, als einen Satelliten zu bauen. Gemäß den jeweiligen unterschiedlichen Aufgaben des Systems kann man sehr günstig Raumfahrtanlagen in die Funktionsgruppe integrieren oder daraus entnehmen.

Hyperschall-Flugkörper

Hyperschall-Flugkörper

Hyperschall-Flugkörper

Die DARPA hat bereits in den 1970er Jahren begonnen, Flugzeuge zu entwickeln, die vom feindlichen Radar nicht erfasst werden können. Bis heute hat die DARPA viele Erfolge der Tarnkappentechnik erzielt.

Aber die Strategen des imperialen Krieges wollen mit dem Hyperschall-Flugkörper noch weitere Fortschritte erzielen. Der Hyperschall-Flugkörper soll künftig das 20-fache der Schallgeschwindigkeit erreichen, etwa 24.000 km/h.
Damit könnte er in weniger als zwei Stunden einmal rund um den Globus fliegen.

Langstrecken-Antischiffsrakete

Langstrecken-Antischiffsrakete

Langstrecken-Antischiffsrakete

Die DARPA und die US-Marine haben im Januar 2012 gemeinsam dem Waffenproduzenten Lockheed Martin bei der Entwicklung einer Langstrecken-Antischiffsrakete (LRASM) den Zuschlag gegeben.
Der Auftrag hat einen vorläufigen Wert von 218 Millionen US-Dollar. Die Rakete muss trotz eventueller Störmaßnahmen gegen das GPS durch den Feind (zum Beispiel China) noch dazu in der Lage sein, die feindlichen Schiffe genau zu treffen und zu versenken.

Die LRASM soll entweder vom Flugzeug oder vom Schiff abgeschossen werden können. Zudem wird darin ein neuer Sensor eingebaut, womit der Lenkflugkörper selbst sein Ziel automatisch identifizieren kann.

T3-Rakete

T3-Rakete

T3-Rakete

Der US-Waffenlieferant Raytheon Company hat vor kurzem einen Auftrag von der DARPA im Wert von 21 Millionen US-Dollar bekommen, um das Projekt T3 zu starten.
Dabei handelt es sich um eine neue Rakete, die drei Typen (daher T3) von Zielen, nämlich Flugzeuge, Raketen sowie andere fliegende Objekte, zerstören kann.

Wenn das Projekt erfolgreich ist, kann die T3 künftig die zwei besten Raketen im US-amerikanischen Arsenal, die AIM-120 (AMRAAM) und die AGM-88 (HARM), ersetzen.

Intelligente Geschosse

Intelligente Geschosse

Intelligente Geschosse

Die US-Armee hat ein intelligentes Geschoss entwickelt, das sich nach dem Abschuss automatisch ins Ziel lenken kann. Die Schussweite beträgt bislang 2 Kilometer.

Die Patrone ist etwa 10,16 cm lang. In dieser werden ein Laserindikator und einige Sensoren verbaut.

Statistiken zufolge wird eine normale Kugel nach einer Flugdistanz von einem Kilometer mindestens 9,8 Meter vom Ziel abweichen, während die intelligente Kugel nur maximal 20 Zentimeter verzieht.

Satellitenflotte

Satellitenflotte

Satellitenflotte

Seit 2006 erforschen US-Wissenschafter die Möglichkeit, im Raum schwebende Satelliten eine bestimmte Formation einnehmen zu lassen.

Die Satellitenflotte wurde bereits in einer Serie von Experimenten unter Zero Gravitation-Bedingungen getestet.

Vom Flugzeug getragenes Raketenabschussystem

Vom Flugzeug getragenes Raketenabschussystem

Vom Flugzeug getragenes Raketenabschussystem

Die DARPA beschäftigt sich derzeit mit der Entwicklung eines neuen Abschusssystems für grosse Raketen. Die Rakete wird dabei zunächst von einem Flugzeug getragen und in die Luft befördert und anschliessend von dort gestartet.
Im Vergleich zu traditionellen Abschusssystemen auf dem Boden kann man hierbei die Startkosten enorm reduzieren.

Bei dem System wurden bereits erste Fortschritte erzielt, der Prototyp kann die Rakete bereits 45 Kilometer weit tragen und abschiessen. Das komplette System soll planmäßig zwischen 2013 und 2015 fertiggestellt und getestet werden.

Zombie-Satelliten

Zombie-Satelliten

Zombie-Satelliten

Die DARPA ist auch für den “wilden Zombieplan” verantwortlich. Die Idee dazu existiert bereits seit dem vergangenen Jahr. Gemäß dem Konzept wollen die USA den im Weltraum schwebenden Schrott, insbesondere die ausser Betrieb genommenen Satelliten, zu neuem Leben erwecken und zu neuen Kommunikationszentren der US-Armee umbauen.

Die DARPA hat vor kurzem die Inhaber ausgedienter Kommunikationssatelliten über das Vorhaben informiert, technische Details bewertet und die in Frage kommenden Kandidaten unter den Satelliten sogar öffentlich rekrutiert.
Bei einer Konferenz über die Entwicklung von “nachhaltigen Satelliten” hatten Experten aus Militär, Wissenschaft und Wirtschaft gemeinsam über die technischen Schwierigkeiten, das Abfangen von Weltraumabfällen sowie die Nutzung der umgebauten Anlagen für den Militäreinsatz intensiv diskutiert.

Laut Medienberichten soll ein Test im Rahmen des Konzepts “Phoenix” im Jahr 2015 durchgeführt werden. Dazu sollen ein geosynchroner Satellit, der mit Roboterarmen ausgestattet wird, und weitere kleine Flugkörper als Zubehör ins All geschickt werden.
Der geostationäre Satellit soll dann ausgediente Satellitenteile sammeln und diese mit neuem Zubehör ausstatten sowie neu zusammenbauen. Ein Kommunikationsnetz aus sog. “Weltraumzombies” solle damit ins Leben gerufen werden.

Das US-Regime plant, seine Operationsfähigkeiten im Weltraum erheblich zu steigern, insbesondere die Technik, Satelliten zu modifizieren, zu reparieren und umzubauen.
Bspw. möchte man die Lebensdauer der Satelliten durch die Auffüllung des Brennstoffes und den Austausch veralteter Bauteile verlängern. Diese Fähigkeiten könnten auch eine Grundlage für Militäreinsätze im All legen.

Echtzeit-Abbildung durch Satelliten

Echtzeit-Abbildung durch Satelliten

Echtzeit-Abbildung durch Satelliten

Zwar können die Satelliten heute schon Bilder mit sehr hoher Auflösung aufnehmen, aber die Echtzeit-Abbildung konnte bisher noch nicht realisiert werden.

Die DARPA möchte diese Situation verändern. Sie plant, künftig eine Spiegelfolie mit einer Fläche von über 20 Quadratmetern ins All zu schicken, die auf einem erdsynchronen Orbit die Erde umkreisen soll.
Mit Sensoren und Optikkabeln werden die Bilder, die von der Folie reflektiert werden, zurück auf die Erde geschickt und auf einem Bildschirm in Echtzeit angezeigt.

Diese Aufrüstungsaktivitäten des US-Regimes verdeutlichen, welche militärische Eskalationen uns in diesem Jahrhundert bevorstehen. Die imperiale Oligarchie und ihr US/NATO-Imperium rüsten für den “Grossen Krieg” mit den noch nicht unterworfenen Mächten dieser Welt.

Korrespondierend mit den Bestrebungen der totalen staatlichen Kontrolle in allen Bereichen des Lebens, der Medien und der Kommunikation und der sozialen Deklassierung immer breiterer Teile der Bevölkerung, sowie der imperialen Strategie der Desintegration und Zerschlagung der republikanischen Nationalstaaten, entwickelt die imperiale Oligarchie einen qualitativ neuen, imperialen HighTech-Faschismus.

RF/china.org.cn

Schlagwörter # , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Ein Kommentar zu

Imperialer Krieg: HighTech-Aufrüstung in den USA

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+