Griechenland: Bundesregierung besteht auf EU-Diktat

Umverteilung von Volksvermögen an die Banken soll durchgezogen werden

- von Presseticker  -

D ie BRD-Regierung pocht vor Entscheidungen über weitere internationale Milliardenhilfen an Griechenland auf die Erfüllung der sog. “Reformzusagen” durch die Parteien der imperialen Rechten.

Die Vereinbarungen mit Athen enthielten „inhaltliche wie zeitliche Festlegungen“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert heute. Er verwies darauf, dass die Troika aus EU (Europäische Union), Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) derzeit prüfe, wie weit die Umsetzung der auferlegten Maßnahmen gekommen sei.

Sobald der Bericht erstellt sei, könnten auf dieser Basis die nächsten Entscheidungen mit den europäischen Partnern getroffen werden. Dem Bundesfinanzministerium liege kein Zwischenbericht vor, sagte eine Sprecherin. Vermutungen würden nicht kommentiert.

Flagge Europa, Athen, Griechenland

Laut der Rheinischen Post geht aus einem vorläufigen Bericht der Troika hervor, dass die griechische Regierung 210 von rund 300 Sparvorgaben – zu Lasten der Arbeiterklasse und zu Gunsten des international organisierten Kapitals – nicht erfüllt habe.

Bei den Privatisierungen sollen dieses Jahr nur zwei Maßnahmen mit dem Volumen eines niedrigen zweistelligen Millionenbetrages umgesetzt werden, behauptet die Zeitung unter Berufung auf deutsche Regierungskreise, die angeblich mit dem Bericht vertraut sind.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) soll gegenüber Mitgliedern der Koalition versichert haben, dass Griechenland maximal einige Wochen Aufschub für die Umsetzung der Vorgaben gewährt werden.

Vom Urteil der “Troika” hängt jeweils die Auszahlung neuer sog. “Hilfszahlungen für Griechenland” – in Wirklichkeit eine Umverteilung von Volksvermögen an die Banken – ab.

Athen will bei den internationalen Geldgebern eine Streckung der neuesten Sparauflagen um mindestens zwei Jahre erwirken, wie das Finanzministerium gestern mitgeteilt hatte.

RF/dpa

Schlagwörter # , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+