Avantgarde Möbeldesign der Sowjetära

Sammler suchen mittlerweile Stücke aus der Zeit

- von Presseticker  -

I nnendesign aus der Sowjetära hat in der Kunstwelt bis vor kurzem kaum Liebhaber gefunden. Das hat sich nun geändert, wie eine Ausstellung in der Moskauer Heritage Galerie zeigt.

Möbeldesigner im Russland der 1950er und 60er Jahre, der Tauwetterperiode unter Parteichef Nikita Chruschtschow, orientierten sich sowohl am Stil der 20er und 30er Jahre wie auch an internationalen Trends.
Das will die Kuratorin Kristina Krasnjanskaja mit der Ausstellung „Avantgarde und Post-Avantgarde in sowjetischem Design“ demonstrieren.

„Ich bin zu der Erkenntnis gekommen, dass vieles in unserem Land ästhetisch vom Ausland beeinflusst war“, so die Kuratorin. „Während unserer Forschung wurde uns klar, dass die Designer der 1960er Jahre der Tauwetterperiode, von den Künstlern der Avantgarde inspiriert wurden.“

Die Abkehr vom Stalinismus und innen- wie aussenpolitische Entspannung gingen einher mit einem gewaltigen Wohnungsbauprojekt. So viele Sowjetbürger wie möglich sollten in kleinen gleichwohl modernen Wohnungen untergebracht werden.

Avantgarde Möbeldesign der Sowjetära

Jurij Slutschewskij war damals ein junger Möbeldesigner. Heute ist er Professor an der Stroganow-Kunstakademie in Moskau.

„Damals mussten wir in unserem Land billige Möbel in grossen Mengen herstellen“, erklärt Slutschewskij. „Die Produktionskosten waren niedrig und die Absatzpreise günstig.
Dieser Trend ist in gewisser Weise lebendig geblieben und hat sich als erfolgreich erwiesen. Meines Erachtens ist in dieser Hinsicht Gutes erreicht worden.“

Für die einst billigen Möbel aus der Sowjetunion (UdSSR) werden heute immer höhere Preise bezahlt, aber selbst Kunstsammler haben Schwierigkeiten, Stücke aus der Periode aufzutreiben.

RF/euronews

Schlagwörter # , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+