Russland und China auf selber Wellenlänge

Krieg oder erzwungenen Regime-Wechsel gegen Syrien abgelehnt

- von Presseticker  -

C hinas Staats- und Parteichef Hu Jintao hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin in Beijing empfangen. Bei dem dreitägigen Besuch soll auch die Krise in Syrien zur Sprache kommen.

China erklärte bereits, Beijing und Moskau seien auf derselben Wellenlänge: Einen Militäreinsatz oder einen erzwungenen Regime-Wechsel lehnen sie ab.

Ein Sprecher des chinesischen Ministeriums fügte hinzu, der Syrien-Konflikt müsse durch Verhandlungen zwischen den verschiedenen Gruppen im Land beigelegt werden.

Russland und China auf selber Wellenlänge

Putin kündigte im Vorfeld an, Russland wolle die Wirtschaftskooperation mit China weiter ausbauen. Allein im vergangenen Jahr sei der Handel mit dem Reich der Mitte um 40 Prozent gestiegen.

Moskau hofft unter anderem ein lange geplantes Milliardengeschäft über die Lieferung von russischem Gas unter Dach und Fach zu bringen. Bislang war der Deal wegen Uneinigkeit über Preise nicht zustande gekommen.

RF/euronews

Schlagwörter # , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+