Palästina bestätigt Aktualität der Nahostkonferenz in Moskau

Staatliche Anerkennung Palästinas wird angestrebt

- von Presseticker  -

D er Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde (PNA), Mahmud Abbas, hat die palästinensisch-israelischen Verhandlungen als wichtigen Weg zum Frieden in Nahost bezeichnet und das Interesse der PNA, eine Friedenskonferenz in Moskau durchzuführen, bestätigt.

Wie Abbas heute in einer Pressekonferenz zu den Ergebnissen seiner Verhandlungen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Bethlehem sagte, bildet die zionistische Siedlungstätigkeit “Israels” das Haupthindernis für den Friedensprozess in Palästina.

Wladimir Putin und Mahmud Abbas, Bethlehem, Palästina 26.06.2012

Wladimir Putin und Mahmud Abbas, Bethlehem, Palästina 26.06.2012

Seit eineinhalb Jahren lehnt es Palästina ab, sich an den Verhandlungstisch mit Israel zu setzen, solange der völkerrechtswidrige Siedlungsbau in Palästina respektive in der Hauptstadt Palästinas Jerusalem weiter läuft.

„Wir haben dem Herrn Präsidenten bestätigt, dass der Weg zum Frieden in der Region über die Verhandlungen mit Israel führt“, sagte Mahmud Abbas vor Journalisten.

Der PNA-Chef bestätigte die Notwendigkeit, in Moskau eine Konferenz über den Nahostfrieden durchzuführen. Abbas bezeichnete Putin als „teuren Gast und herzlichen Freund für jeden Palästinenser“ und brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass die Zeit nicht allzu fern sei, in der der russische Staatschef den souveränen Staat Palästina besuchen könne.

Der palästinensisch-israelische Dialog wurde vom PNA-Chef im September 2010 abgebrochen, nachdem Israel den Siedlungsbau im Westjordanland und in Ostjerusalem wieder aufgenommen hatte, auf dem Territorium Palästinas.
Die internationalen Bemühungen, die Seiten an den Verhandlungstisch zurückzubringen, erwiesen sich bisher als erfolglos.

Palästina strebt die Anerkennung seines Staates in den Grenzen von 1967 an, im Westjordanland und im Gaza-Streifen und mit seiner Hauptstadt Jerusalem.

Das zionistische Projekt “Israel” eskaliert jedoch den Krieg gegen Palästina und weigert sich u.a., die Stadt Jerusalem an Palästina zurück zu geben.
Seit dem 25. Juni unternimmt der russische Staatschef Wladimir Putin eine Kurzreise durch Palästina und Jordanien.

RF/RIA Novosti

Schlagwörter # , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+