Grüne Prioritäten: Mehr Entwicklungshilfe – weniger Hartz IV

Politik gegen die Opfer des Kapitalismus

- von Presseticker  -

L aut eines Berichts des Mainstream-Magazins Der Spiegel planen die “Grünen” im Falle einer rot-grünen Regierungskoalition eine Ausweitung der Entwicklungshilfe zu Ungunsten von Hartz IV-Beziehern.

Um die höheren Kosten gegenzurechnen, soll auf eine Erhöhung der Hartz IV-Regelsätze „vorerst verzichtet werden“.

Das Magazin beruft sich dabei auf einen Zwischenbericht der grünen Projektgruppe „Prioritäten“, die eigens für die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen einen Strategiebericht im Falle eines Wahlsieges erstellte.

Grüne: Eure Armut kotzt uns an

Im Wahlprogramm der Grünen ist aber zu lesen, dass die derzeitigen Regelleistungen für Hartz IV-Bezieher zu niedrig bemessen seien und auf mindestens 420 Euro erhöht werden müssten, um eine Existenzsicherung der Betroffenen zu gewährleisten.
Im Falle von Rot-Grün wird der Beschluss zugunsten anderer Projekte gekappt.

Für die Entwicklungskosten soll der Staat nach Vorstellungen der Projektgruppe allein im Jahre 2014 rund 1,7 Milliarden Euro beispielsweise für internationale Klima- und Entwicklungsprojekte zusätzlich ausgeben.
Bis zum Jahre 2017 soll nach Vorstellungen der grünen Arbeitsgruppe Deutschland rund 0,7 Prozent seiner Wirtschaftsleistung für die Hilfe von Entwicklungsländer ausgeben.

Um eine Finanzierbarkeit zu gewährleisten, soll im Gegenzug auf die Erhöhung der Hartz IV-Regelsätze auf 420 Euro pro Person, wie auf dem Parteitag der Grünen im Jahre 2007 beschlossen, verzichtet werden.

Stattdessen wolle man im Falle einer Beteiligung an einer Bundesregierung den Hartz IV-Eckregelsatz von 374 auf 391 Euro nur leicht anheben. Eine Anhebung, die weitestgehend mit einer generellen Anpassung aufgrund steigender Inflationsraten sowieso vorgenommen wird.

Für das Haushaltsjahr 2014 sollen zusätzlich 12 Milliarden Euro zusätzlich ausgegeben werden. Im Gegensatz dazu sollen Subventionen „von Klima- und Ökologisch schädlichen Projekten gestoppt, das Ehegatten-Splitting abgeschafft und der Reichen-Spitzensteuersatz wieder auf 49 Prozent angehoben werden“.

RF/gegen-hartz.de

Schlagwörter # , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+