Ernst heisst jetzt Riexinger. Lötzsch heisst jetzt Kipping.

"Die Linke" Parteitag hat die zentralen Probleme nicht thematisiert, geschweige denn gelöst

- von RF  -

W as an der sog. Linkspartei regelmäßig wieder für Verwunderung sorgt, ist die völlige Betriebsblindheit und das Maß an Realitätsflucht vor dem gesellschaftlichen Diskurs.
Man hätte erwarten können, dass spätestens seit den desaströsen Ergebnissen bei den jüngsten Landtagswahlen eine substanzielle kritische Selbstreflektion einsetzen würde, mit dem Ziel einen sozialistischen Neustart, neudeutsch Relaunch, der Partei einzuleiten.

Stattdessen wurde der Basis und der interessierten Öffentlichkeit nur eine plakative Ablenkungsdebatte, eine hochgepuschte Personalshow geliefert, mit dem Ergebnis:
Ernst heisst jetzt Riexinger und Lötzsch heisst jetzt Kipping. Die eigentlichen Probleme der Partei, deren Symptom die Personaldebatte nur ist, wurden nicht gelöst, ja nicht einmal thematisiert.

Katja Kipping und Bernd Riexinger, Vorsitzende der SED/PDS/Linke

Katja Kipping und Bernd Riexinger, Vorsitzende der SED/PDS/Linke

Klaus Ernst, Gewerkschaftsfunktionär aus dem “Lafontaine-Lager” wurde ersetzt durch Bernd Riexinger, ebenfalls Gewerkschaftsfunktionär aus dem “Lafontaine-Lager”, ersterer aus Bayern, Riexinger aus Baden-Württemberg.
Gesine Lötzsch, die etwas naive und ungeschickte “Ost-Mutti” wurde ersetzt durch die etwas naive und ungeschickte “Ost-Mutti” Katja Kipping.
Nichts Neues weder im Westen, noch im Osten.

Gregor Gysi war der Einzige, der in seiner bemerkenswerten, ungewöhnlichen Parteitags-Rede wenigstens versuchte die Probleme der Partei anzusprechen, wurde aber umgehend durch Oskar Lafontaine zurückgepfiffen.
Gysi sprach davon, dass sich Teile der Partei ggf. trennen müssten – erläuterte allerdings nicht, welche Teile der Partei diese verlassen sollten, welche Richtung ein solcher Klärungsprozess nehmen solle.
Die Frage blieb also offen, wem nach dem Zerfall der Partei das Karl-Liebknecht-Haus der KPD und andere Vermögenswerte in die Hände fallen sollen.

Oskar Lafontaine appellierte an die Delegierten und die gesamte Partei, nicht von „Spaltung“ zu sprechen. Damit bewirkte er allerdings auch ein Abwürgen der virulenten Problem-Debatte.
Das neue Rezept ist auch wieder das alte: Vermeintliche Erfolge und die gesellschaftliche Notwendigkeit der Linkspartei hervorheben, das Parteiprogramm nicht in Frage stellen und alle (Strömungen) sollen an einem Strang ziehen.

Damit wird das zentrale Problem erneut vor sich hergeschoben: Sozialisten einerseits und Sozialdemokraten und Zionisten anderseits können nicht in ein und derselben Partei vereint werden.
Die Unterordnung der sog. Linkspartei in Programmatik und politischer Praxis unter die imperiale Hegemonie wurde in der Debatte durch die Delegierten nicht thematisiert. Stattdessen ging man allgemein einmal mehr davon aus, dass “DIE LINKE” bereits die Antwort auf die Herausforderungen der Zeit sei – und es lediglich der besseren Vermittlung dieser verheissenden Botschaft bedürfe.

Die Debatte bzw. einzelnen Redebeiträge auf dem Parteitag waren ohne jeglichen Bezug zur gesellschaftlichen Rezeption der Partei und zum breiten Diskurs über die eigene Sozialisation hinaus. Der Eindruck verfestigte sich, dass die Mitglieder der sog. Linkspartei in einem eigenen, von der Gesellschaft abgeschotteten kulturellen Wahrnehmungsraum leben.
Die Rote Fahne und der von dort ausgehende Diskurs mit Breitenwirkung, siehe die jüngsten Landtagswahlen, wurde mit keinem Wort erwähnt. Sozialistische Intellektuelle und Aktivisten von ausserhalb der Partei wurden nicht eingeladen oder kamen nicht zu Wort.
Man schmorte also einmal mehr im eigenen Saft. Mit der Folge, keine Korrektive der eigenen, egozentrischen Perspektive zur Kenntnis zu nehmen.

Eigentlich ist über die SED/PDS/Linke bereits in der Vergangenheit wiederholt alles gesagt worden. Neue Aspekte hat auch dieser Parteitag vom Wochenende in Göttingen nicht hervorgebracht.

Schlagwörter # , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

2 Kommentare zu

Ernst heisst jetzt Riexinger. Lötzsch heisst jetzt Kipping.

  1. Dirk 3. Juni 2012 - 14:09 #
    Dirk

    Keine sozialistischen Signale

    Neidisch blicken die deutschen Linken auf ihre Genossen in Griechenland und Frankreich: Dort hören die Völker inzwischen die Signale. Die radikalen Linken sind da so stark wie lange nicht.
    In Deutschland hört niemand irgendwelche sozialistischen Signale. Warum? Weil auch von der Lokhalle in Göttingen kein Signal des Aufbruchs ausgeht.
    Allenfalls ein Signal des Niedergangs.

    Von Achim Wendler, BR
    http://www.tagesschau.de/kommentar/linkspartei418.html

  2. Neues Deutschland 3. Juni 2012 - 14:29 #

    Linkspartei ist nicht mehr links und auch keine Diskusion mehr wert. Wir könnten genauso über die SPD oder die Grünen diskutieren, warum die nicht mehr so links sind wie früher. Mensch Leute die BRD ist kein Staat, sondern nur Besatzungszone U$raels… mehr nicht! Die Zuschauerdemokratie ist voll fürn Arsc..
    Wir bauen für Israel U-Boote, die mit Atomwaffen bestückt werden. Was tuhen die Linken dagegen? Nicht’s! Byski und Konsorten stimmen im EU Parlament für den Lybienkrieg. Und Gysi geht dann noch zum US Botschafter und biedert sich den USA an. Trittin war letztens bei Bilderberg, ob Diemar Bartsch da auch noch hinfährt?
    Die Piratenpartei wurde hingegen von Henry Kissinger schon angeworben.
    Ich mein wie blöd müssen wir denn noch sein?

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+ YouTube
Italien: Traditionszeitung L’Unità wird eingestellt

Italien: Traditionszeitung L’Unità wird eingestellt

- von RF -

Der desolate Zustand der Linken auch in Italien wirkt auch auf die sozialistische Presse zurück

 

Odessa, Ukraine - Zensiert by NATO

Kriegshetze in deutschen Medien nimmt zu

- von Presseticker -

Dieselben Widersprüche, die den Imperialismus an den Rand des Abgrunds treiben, bilden die objektive Triebkraft für eine soziale Revolution – von Ulrich Rippert

 

Buchvorstellung: Russland im Zangengriff der NATO

- von Presseticker -

Die Ukraine im Fokus der NATO. Russland das eigentliche Ziel – von Brigitte Queck

 

Die Rote Fahne auf iPad

Nachrichtenmedien im Internet machen TV und Druckpresse Konkurrenz

- von RF -

Für die Generation von Morgen ist das Internet bereits wichtiger als die klassischen Medien

 

Planungsmodell einer chinesischen Raumstation

Weltraumrüstung: China und USA rüsten für den kommenden Krieg

- von Presseticker -

Entwicklung von Weltraumwaffen und Erprobung von Prototypen

 

Ausstellung: Syrien, Ukraine, Beweismaterial, Photographie von Benjamin Hiller

Syrien, Ukraine, Beweismaterial – Interview mit Benjamin Hiller

- von RF -

Ausstellung: Photographien und Reportagen aus dem imperialen Krieg

 

Russische Mega-Agentur Rossija Segodnja stellt sich in Berlin vor

Russische Mega-Agentur Rossija Segodnja stellt sich in Berlin vor

- von Presseticker -

Neuer global Player unter den internationalen Nachrichtenagenturen kommt aus Russland