S ubventionierung zu Lasten der Bürger: Die Bundesregierung verringert Energie- und Stromkosten auch für solche Industrien, die durch höhere Energiepreise keinerlei Wettbewerbsnachteile befürchten müssten.

Dies führt zu verzerrtem Wettbewerb und geht zu Lasten von Privathaushalten, Mittelstand und Energieeffizienz.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) gemeinsam mit dem Institut für Zukunftsenergiesysteme (IZES) für Greenpeace erstellt hat.
Stromintensive Branchen wie beispielsweise die Papierherstellung könnten nach den Berechnungen der beiden Institute Erhöhungen der Energiekosten verkraften, ohne nennenswerte Absatzeinbußen zu erleiden.

„Unter dem Vorwand der Wettbewerbsfähigkeit verteilt Schwarz-Gelb unnötige Privilegien mit der Giesskanne. Die pauschalen Vergünstigungen für die Grossindustrie schaden der Energiewende und den Bürgern“, sagt Niklas Schinerl, Energieexperte von Greenpeace.
„Die Bundesregierung muss ein transparentes Fördersystem schaffen. Strategisch wichtige Industrien sollten gezielt unterstützt werden, andere Branchen sollten sich stärker an den Kosten der Energiewende beteiligen.“

Privathaushalte zahlen für Subventionierung der Industrie

Rund neun Milliarden Euro an staatlichen Subventionen und finanziellen Vorteilen gewährt die Bundesregierung pro Jahr der energieintensiven Industrie.

Zusammensetzung der Energie- und Strompreisvergünstigungen im Jahr 2011

Zusammensetzung der Energie- und Strompreisvergünstigungen im Jahr 2011

Allein für die Befreiung von Abgaben nach dem Erneuerbare Energien-Gesetz (EEG-Umlage) und Kraftwärmekopplungsgesetz (KWK-Umlage) müssen die privaten Haushalte rund 1,2 Milliarden Euro im Jahr mehr für ihren Strom zahlen.

Die künstlich niedrig gehaltenen Energiekosten schaffen zudem wenig Anreiz für Maßnahmen zur Energieeffizienz. Manche Regelungen verleiten die Unternehmen sogar dazu, noch mehr Strom zu verbrauchen, um in eine höhere Begünstigungsstufe zu fallen.

So gefährden sie die energiepolitischen Ziele der Bundesregierung.

Welche Industrie kann höhere Energiekosten vertragen?

Die Studie untersucht, wie sich höhere Energiekosten auf stromintensive Branchen wie die Papier- und Zementindustrie sowie die Elektrostahl- und Aluminiumerzeugung auswirken.

Nicht in allen Fällen sind Branchen und Prozesse durch höhere Energiekosten wettbewerbs- oder abwanderungsgefährdet. Die Papier- oder die Elektrostahlherstellung können Erhöhungen der Energiekosten ohne nennenswerte Einbußen verkraften.

Die Primär-Aluminiumerzeugung hingegen reagiert empfindlich auf höhere Strompreise. Für die Zementindustrie gilt, dass sie wegen ihrer geringen Aussenhandelsbilanz nicht wettbewerbsgefährdet wäre.
Die Zementindustrie hat es aber geschafft, neue Arbeitsplätze im Ausland aufzubauen und den sinkenden Verbrauch im Inland damit auszugleichen.
Subventionierte Energiekosten stützen das Geschäft im Ausland. Sie sind eine Grundlage für die Absatzsicherung.

→ Studie im Auftrag von Greenpeace (PDF)

RF/Greenpeace

Schlagwörter # , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+ YouTube
Publizistin Eva Herman

Ukraine-Berichte ARD/ZDF: Fehlende Neutralität durch Staatsvertrag?

- von Presseticker -

Das Medienkartell muss es täglich millionenfach lesen und hören: Wir machen das nicht mehr mit! – von Eva Herman via RIA Novosti

 

Totalüberwachung durch imperiale Institution EU (Europäische Union)

EuGH kippt Vorratsdatenspeicherung

- von Presseticker -

Bundesregierung sollte Pläne zur anlasslosen Massenspeicherung aufgeben

 

Imperialer Krieg: US-Medienoperationen in Cuba sollen Unruhen schüren

Imperialer Krieg: US-Medienoperationen in Cuba sollen Unruhen schüren

- von RF -

Die Desinformation von NATO und Geheimdiensten in den neuen Medien wird global ausgeweitet

 

Internet - Technologie des 21. Jahrhunderts

Änderungen zur Netzneutralität erforderlich, aber nicht hinreichend

- von Presseticker -

Zahlungskräftige Unternehmen könnten für Wettbewerbsvorteile auf kostenpflichtige Spezialdienste ausweichen

 

Netzneutralität ins Gesetz!

Videos erklären die Debatte um Netzneutralität

- von Presseticker -

Netzneutralität ist in Gefahr! Rette das Internet!

 

Wer die EU wählt, wählt den Krieg! Raus aus der NATO!

NATO-Faschisten greifen die Pressefreiheit an

- von RF -

Situation der Pressefreiheit in einem sog. “demokratischen Staat” der NATO und der imperialen Institution EU

 

Russischer Kampfjet MiG-29

Russland und Brasilien entwickeln Kampfjet der 5. Generation

- von Presseticker -

Stärkere Kooperation der BRICS-Staaten bei Militärtechnik

 

Der Weg der Roten Fahne, Mosaik-Wandbild Kulturpalast, Dresden

Dresden: Der Weg der Roten Fahne

- von RF -

Sanierung und Erhalt des sozialistischen Wandbildes am Kulturpalast

 

Netzneutralität ins Gesetz!

EU-Industrieausschuss stimmt gegen Netzneutralität

- von Presseticker -

Die Message lautet: mehr Drosselkom wagen

 

Juri Gagarin (1934-1968), Kosmonaut und erster Mensch im Weltall, 12.04.1961

Juri Gagarin wäre heute 80 Jahre alt geworden

- von RF -

Erinnerung an den ersten Menschen im All