Wirkstoff gegen Hepatitis B

Kein Impfstoff, sondern eine Behandlung, die eingesetzt wird, wenn das Virus bereits aktiv ist

- von Presseticker  -

M it etwa 350 Millionen chronisch infizierten Menschen ist Hepatitis B weltweit die häufigste Virusinfektion, der jedes Jahr gut eine halbe Million Menschen zum Opfer fallen.

Hepatitis ist ansteckender als das AIDS-Virus HIV. Die Übertragung erfolgt über Körperflüssigkeiten, bereits geringe Mengen reichen aus. Es handelt sich um einen äusserst widerstandsfähigen Erreger, der sich bei den meisten Behandlungen als resistent erwies.

Bis es dem französischen Forscher Gilles Gosselin und seinem Team gelang, ein Medikament zu entwickeln, das effektiver ist, als seine Vorgänger. Das Mittel basiert auf einem Molekül namens Telbivudin und wurde 2006 erfolgreich auf dem Markt eingeführt.
Kein Impfstoff, sondern eine Behandlung, die eingesetzt wird, wenn das Virus bereits aktiv ist. Telbivudin verhindert, dass sich die Krankheit im Körper des Patienten ausbreitet. Gilles Gosselin und seine Kollegen brauchten zehn Jahre, um den Wirkstoff zu isolieren.

Wirkstoff gegen Hepatitis B

„Dieses Molekül hat den Vorteil, dass es lediglich die virale Replikation des Hepatitis-B- Erregers hemmt, nicht der anderen Viren“, erklärt Gosselin. „Das ist ein enormer Vorteil, weil es eine spezifische Behandlung der Hepatitis B ermöglicht. Der zweite Vorteil besteht darin, dass dieses Molekül nahezu keine toxische Wirkung hat, selbst bei einer Langezeitanwendung.
Allerdings kann es das Virus nicht vollständig töten, es bleiben immer Restviren zurück, die sich, sobald man dieses Molekül absetzt, erneut in der Leber des Patienten vermehren.“

Der 62-jährige Forscher lebt und arbeitet im südfranzösischen Montpellier. Seit 40 Jahren steht seine Arbeit im Dienst der medizinischen Forschung.
Für die Entwicklung des Wirkstoffs Telbivudin wurden er und seine Kollegen Jean-Louis Imbach und Martin L. Bryant für den Europäischen Erfinderpreis nominiert, der im Juni in Kopenhagen vom Europäischen Patentamt vergeben wird.

Gilles Gosslin arbeitet derweil schon an seinem nächsten Forschungsziel: Er möchte eine neues Medikament gegen Hepatitis C entwickeln.

RF/euronews

Schlagwörter # ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+