“The Suicide Shop” in Cannes uraufgeführt

Die Schauspieler in einem Animationsfilm sind nie zu spät und kennen immer ihren Text

- von Presseticker  -

I m Jugendprogramm der Filmfestspiele von Cannes ist der Zeichentrickfilm The Suicide Shop uraufgeführt worden. Es ist der erste Animationsfilm des französischen Regisseurs Patrice Leconte.
Er spielt in einer grauen, hoffnungslosen Welt, in der die Menschen nur ein Ziel haben: Selbstmord. Die Tuvaches betreiben ein Geschäft, das alles bietet, was man zum Selbstmord benötigt.

„Es ist keine Entschuldigung für Selbstmord oder eine Verhöhnung, es ist einfach eine Lagebeschreibung: Eine Gesellschaft in der Krise, Leute ohne Geschmack und dann ein kleiner Kerl, der achtjährige Allen, dessen Leben entgleist. Es ist eine moderne Fabel, die aber schrecklich in unserer Gesellschaft verwurzelt ist“, meint Leconte.

“The Suicide Shop” in Cannes uraufgeführt

Leconte, der schon viele Action-Filme gedreht hat, meint, dass man als Trickfilmregisseur viel mehr Freiheit besitzt und die Produktion viel besser kontrollieren kann.
Die Schauspieler in einem Animationsfilm seien nie zu spät, hätten keine Launen, und kennen immer ihren Text.

RF/euronews

Schlagwörter # , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+