Spaniens Kohlekumpel protestieren gegen Arbeitsplatzvernichtung

In den vergangenen zwei Jahrzehnten wurden bereits 40.000 Arbeitsplätze vernichtet

- von Presseticker  -

M ehrere tausend Bergleute sind dem Aufruf der zwei grössten Gewerkschaften in Spanien gefolgt und haben in Madrid gegen die Kürzung der Subventionen für ihren Sektor demonstriert. Bei Ausschreitungen am Rande der Demonstration wurden mehrere Personen leicht verletzt.

Im Rahmen der Sparbemühungen will die finanziell klamme Regierung auch im Kohlebergbau den Rotstift ansetzen und die staatlichen Hilfen auf gut ein Drittel zusammenstreichen, auf rund 100 Millionen Euro in diesem Jahr.

Dadurch sind nach Gewerkschaftsangaben bis zu 30.000 Stellen in Gefahr.

„Wir wollen solch einen Konflikt nicht“, betont Gewerkschaftsführer Felipe López. „Wir haben ihn nicht verursacht, aber wir werden ihn so lange aussitzen, bis wir genügend Garantien bekommen, den Sektor am Leben zu erhalten.“

Spaniens Kohlekumpel protestieren gegen Arbeitsplatzvernichtung

Durch die Umstrukturierung des Bergbaus sind in den vergangenen zwei Jahrzehnten schon etwa 40.000 Arbeitsplätze vernichtet und viele Bergwerke geschlossen worden.

RF/euronews

Schlagwörter # , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren RF direkt

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+