IAEA schickt Sicherheitsinspektion zu Irans erstem Atommeiler

Russland verpflichtete sich, einen Reaktor vom Typ WWER-1000 und Kernbrennstäbe zu liefern

- von Presseticker  -

S icherheitsexperten aus der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA werden im nächsten Jahr das erste iranische Atomkraftwerk Buschehr besuchen, das noch Ende dieses Jahres ans Netz gehen soll.

„Wir haben schon eine Einladung aus Teheran erhalten“ sagte Miroslav Lipar, Head of Operational Safety Section bei der IAEA am Freitag auf einer Pressekonferenz bei RIA Novosti.

Im nächsten Jahr werde eine IAEA-Mission nach Buschehr reisen.

IAEA schickt Sicherheitsinspektion zu Irans erstem Atommeiler

IAEA schickt Sicherheitsinspektion zu Irans erstem Atommeiler

Der russische Atomkonzern Atomstroyexport, der am ersten Reaktor in Buschehr baut, will die Anlage im Dezember den Iranern übergeben. Zuvor hatte es geheissen, dass der Atommeiler ab dem 23. Mai allmählich auf Vollleistung gebracht werden soll.

Der Bau des AKW in Bushehr war noch 1974 von der deutschen Kraftwerk Union AG (Siemens/KWU) begonnen worden, die sich aber nach der Revolution im Iran, einem Überfall von Islamisten auf die US-Botschaft in Teheran und dem von den USA verhängten HighTech-Embargo aus dem Mullah-Staat zurückzog.

1995 schlossen Russland und die iranische Atomenergie-Organisation einen Vertrag im Wert von einer Milliarde US-Dollar über die Fertigstellung des ersten Atomreaktors.

Russland verpflichtete sich, einen Reaktor vom Typ WWER-1000 und Kernbrennstäbe zu liefern sowie iranische Fachleute auszubilden. Die Bauarbeiten sollten bereits 1999 abgeschlossen werden, aber die Inbetriebnahme des AKW wurde mehrmals verschoben.

RF/euronews

Schlagwörter # , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+