Danke Schleswig-Holstein! Pseudo-Linke ist raus

Wahl 2012: Keine Stimme den Knechten der imperialen Hegemonie!

- von RF  -

D ie Rote Fahne und alle Sozialisten danken den linken Wählern im Bundesland Schleswig-Holstein dafür, dem → Aufruf der Roten Fahne gefolgt zu sein und bei der Landtagswahl am heutigen Sonntag ihre Stimme NICHT der pseudolinken und zionistischen sog. Linkspartei gegeben zu haben.

Der Verlust von rund zwei Drittel ihrer Wählerstimmen für die sog. Linkspartei, auf jetzt nur noch 2,2 Prozent, dient unserer sozialistischen Sache auf mehreren Ebenen:

Zum einen werden durch das Scheitern bei Wahlen die der imperialen NATO und der EU treu ergebenen Funktionärsbonzen der sog. Linkspartei, die uns Arbeiter und die Opfer des Kapitalismus längst vergessen haben, daran gehindert, es sich im bürgerlichen parlamentarischen Betrieb auf Staatskosten bequem zu machen, während sie uns mit linker Rhetorik und Sprüchen abfinden und hinhalten.

Wahlergebnis unter Berücksichtigung der Nichtwähler - Landtagswahl Schleswig-Holstein 06.05.2012

Wahlergebnis unter Berücksichtigung der Nichtwähler
Landtagswahl Schleswig-Holstein 06.05.2012

Wir haben ja u.a. im Bundesland Berlin erleben müssen, wie nach 10 Jahren Regierungsbeteiligung der sog. Linkspartei letztlich nur das kapitalistische System und das BRD-Regime als Teil der internationalen, imperialen Entwicklung gestärkt wurde.
Ganz zu schweigen davon, dass diese Regierungsbeteiligung in der Hauptstadt Berlin ein asoziales Chaos auf dem Wohnungsmarkt hinterlassen hat, mit desaströsen sozialen, existenzbedrohenden Folgen für die Menschen in der Stadt.

Den führenden Parteikadern der sog. Linkspartei war es stets wichtiger, statt Politik für uns Arbeiter zu machen, den Herrschenden des bürgerlichen BRD-Politzirkus zu gefallen, ihre Treue zur imperialen Hegemonie zu bekunden, dem antidemokratischen EU-Zentralismus und der imperialen Oligarchie in die Hände zu spielen und sich mit der nationalistischen, rassistischen Ideologie des Zionismus und ihrem Projekt “Israel” zu verbrüdern.

Zum zweiten werden durch die Misserfolge der rechten Kader und deren politischer Agenda in der sog. Linkspartei die in der Partei verbliebenen sozialistischen Kräfte und deren Position gestärkt.
Der Druck von links und das Scheitern ihrer Politik drängt die NATO-treuen und nationalzionistischen Kräfte innerhalb der Partei zurück.

Darüber hinaus gilt: Je schwächer die sog. Linkspartei mit ihrem aktuellen Parteiprogramm und aktuellen politischen Praxis – die “2. SPD” – desto stärker wachsen die gesellschaftlichen Voraussetzungen für sozialistische Politik.
Wer eine wirkliche Veränderung anstrebt und die herrschenden Verhältnisse entschlossen angreifen möchte, muss heute seine Kräfte und Ressourcen für die Bildung einer neuen, sozialistischen Gewerkschaft und einer sozialistischen Partei einsetzen und die sozialistische Presse stärken.

Noch am Freitag hatte Spiegel-Online durch eine Titelstory mit Sahra Wagenknecht versucht, den tiefen Fall der SED/PDS/Linke abzubremsen, ebenso wie einen Tag zuvor das ZDF in der Talk-Sendung Markus Lanz.
Fazit: Die Rote Fahne vs. Der Spiegel und ZDF 1 : 0
Gemeinsam schlagen wir den Mainstream!

mehr Nachrichten zum Thema

→ Das Problem der Linkspartei: Kein glaubwürdiges Politikangebot, Stephan Steins 22.04.2011

DEBATTE & HINTERGRUNDINFORMATIONEN

→ DOSSIER: Linkspartei

Die Linke, Wahl 2012

Kein Austritt aus der NATO – SED/PDS/Linke bleibt auf imperialem Kurs
Gregor Gysi im ARD-Sommerinterview mit Ulrich Deppendorf und Rainald Becker

mehr Nachrichten zum Thema

→ Das Problem der Linkspartei: Kein glaubwürdiges Politikangebot, Stephan Steins 22.04.2011

DEBATTE & HINTERGRUNDINFORMATIONEN

→ DOSSIER: Linkspartei

Schlagwörter # , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+