Chávez nach Abschluss der Strahlentherapie aus Cuba zurück

Erneute Krebsbehandlung in der cubanischen Hauptstadt Havana

- von Presseticker  -

V enezuelas Präsident Hugo Chávez ist von seiner erneuten Krebsbehandlung aus Cuba zurückgekehrt – und zeigte demonstrativ Stärke vor den Kameras.

Chávez will bei der Präsidentschaftswahl am 07. Oktober für eine dritte Amtszeit kandidieren, doch hat seine Krebserkrankung Zweifel an seiner gesundheitlichen Verfassung geweckt.

Der komplette Zyklus der Strahlenbehandlung sei erfolgreich abgeschlossen worden, wie von den Ärzten geplant, erklärte Chávez während einer 20-minütigen Ansprache bei seiner Ankunft am Flughafen.

Chávez nach Abschluss der Strahlentherapie aus Cuba zurück

An welcher Art von Krebs er erkrankt ist, hat er nie bekanntgegeben. Zwei Tumoren hatten ihm seit vergangenem Juni in Cuba aus der Beckengegend operativ entfernt müssen, zwischenzeitlich wurde er mit Chemotherapie behandelt.

„In den letzten Tagen haben wir den gesamten Zyklus der Strahlentherapie erfolgreich abgeschlossen, so wie dieser vom Ärzteteam geplant war“, sagte Chávez mit fester Stimme. „Ich will hoffen, dass die Behandlung die Wirkung haben wird, die wir erwarten.“

Der jüngste Aufenthalt von Chávez in Havana hatte elf Tage gedauert. Ende Februar musste er in Havanna wegen eines Krebstumors operiert werden, der etwa an der gleichen Stelle in der Beckengegend entdeckt wurde, wo im Sommer 2011 bereits ein Tumor entfernt worden war.

Seit einigen Wochen flog Hugo Chávez regelmäßig zur Strahlentherapie nach Havana.

RF/RIA Novosti/euronews

Schlagwörter # , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+