Aktion und Protest gegen Energiekonzern Shell

Greenpeace-Aktivisten erklettern Shell-Schiff auf offener See

- von Presseticker  -

P rotestaktion beendet: Die Greenpeace-Aktivisten, die heute Morgen den von Shell gecharterten Eisbrecher Nordica erklettert hatten, wurden von der Polizei in Gewahrsam genommen.
Die Nordica liegt weiterhin im Hafen von Karlskrona.

Die Aktivisten hatten rund acht Stunden auf dem Schiff ausgeharrt. Sie protestierten gegen die Pläne des Konzerns Shell in der Arktis nach Öl zu bohren.

„Wir sind stolz auf unsere mutigen Aktivisten. Es ist ihnen wieder gelungen, dieses Schiff zu erklettern. Shells Pläne, in der Arktis nach Öl zu bohren, sind inakzeptabel.
Das Risiko für die einmalige Natur der Arktis ist einfach zu gross“, sagt Therese Jacobson, Arktisexpertin des nordischen Greenpeace-Büros.

Greenpeace-Aktivisten protestieren in Helsinki an Shell-Schiff Nordica gegen die Zerstörung der Arktis, 01.05.2012

Greenpeace-Aktivisten protestieren in Helsinki an Shell-Schiff Nordica gegen die Zerstörung der Arktis, 01.05.2012

Schon im Hafen von Helsinki hatten am Dienstagmorgen zwanzig Greenpeace-Aktivisten auf dem von Shell gecharterten Spezialschiff Nordica gegen die Zerstörung der Arktis protestiert. Insgesamt demonstrierten 42 Aktivisten aus 13 Nationen gegen die verantwortungslosen Pläne des Ölkonzerns, bevor die Aktion am Nachmittag durch die Polizei beendet wurde.

„Zum ersten Mal in der Geschichte sind wir mit der realen Möglichkeit konfrontiert, dass der Nordpol nicht mehr zufriert. Es ist grundfalsch, dass Shell noch Geld an einer globalen Katastrophe verdient, die das Unternehmen selbst mitverantwortet, sagt die finnische Greenpeace-Aktivistin Maria Hukkamäki. Ich bin an Bord der Nordica, um Nein zu Ölbohrungen in der Arktis zu sagen und zum Schutz eines der sensibelsten und schönsten Naturgebiete der Welt aufzurufen!“

Um ca. 16.00 Uhr nahm die Polizei 20 der Aktivisten auf der Nordica fest. Doch gleich darauf bahnten sich 22 weitere Aktivisten mit Schlauchbooten und Kanus ihren Weg zu dem Shell-Schiff.

Trotz der starken Präsenz von Polizei und Küstenwache mit Booten und Helikoptern gelang es ihnen, gegen die verantwortungslosen Pläne des Shell-Konzerns zu protestieren: Einige platzierten Bojen vor der Nordica, andere schwammen auf das Schiff zu und demonstrierten mit Handbannern.

„Werden wir gierigen Unternehmen erlauben diesen magischen Ort, die Arktis, für ihre Zwecke zu erschliessen, um den letzten Tropfen Öl aus der Erde zu saugen?
Oder werden wir aus unseren Fehlern lernen und einen der letzten unberührten Plätze für die nächste Generation erhalten? Die Entscheidung liegt bei uns“, sagt Tapio Laakso.

Boarding a Shell icebreaker at sea

Hintergrund der Protest-Aktion in Helsinki

Der Eisbrecher Nordica soll in dieser Woche aus Helsinki aufbrechen, um zwei Bohrschiffe und das Schwesterschiff Fennica bei Ölbohrungen vor der Küste Alaskas zu unterstützen.

„Wir sind hier im Namen von fast 400.000 Menschen, die Shell dazu aufrufen, die Pläne zur Zerstörung der Arktis fallen zu lassen“, sagte Greenpeace-Sprecher Tapio Laakso.
„Öl-Unternehmen wie Shell wissen, dass ein Ölunfall vor der Küste Alaskas katastrophale Folgen für die Umwelt hätte.“

Greenpeace-Aktivisten hatten bereits im März und Februar an dem Bohrschiff Noble Discoverer und an der Fennica gegen die Pläne von Shell protestiert. Als erstes grosses Öl-Unternehmen will Shell Bohrungen in der Arktis in den Fokus seines Kerngeschäfts rücken.
Sollte Shell bei den für den Sommer angesetzten Probebohrungen auf Öl stoßen, fiele damit der Startschuss zu einem regelrechten Wettrennen in die Arktis.

Die extremen Wetterbedingungen und der kurze Sommer machen Ölbohrungen in dieser Region zu einem unkalkulierbaren Wagnis. Shell steht nur ein kurzes Zeitfenster zur Verfügung, um die Probebohrungen durchzuführen.

Wegen möglicher Extremwetterlagen, der Abgeschiedenheit der Region und der äusserst niedrigen Temperaturen sind Ölbohrungen in der Arktis mit beispiellosen Risiken befrachtet.
Experten haben mehrfach darauf hingewiesen, dass ein Ölunfall unter den Bedingungen der Arktis nicht zu beherrschen wäre.

RF/Greenpeace

Schlagwörter # , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+ YouTube
Odessa, Ukraine - Zensiert by NATO

Kriegshetze in deutschen Medien nimmt zu

- von Presseticker -

Dieselben Widersprüche, die den Imperialismus an den Rand des Abgrunds treiben, bilden die objektive Triebkraft für eine soziale Revolution – von Ulrich Rippert

 

Buchvorstellung: Russland im Zangengriff der NATO

- von Presseticker -

Die Ukraine im Fokus der NATO. Russland das eigentliche Ziel – von Brigitte Queck

 

Die Rote Fahne auf iPad

Nachrichtenmedien im Internet machen TV und Druckpresse Konkurrenz

- von RF -

Für die Generation von Morgen ist das Internet bereits wichtiger als die klassischen Medien

 

Planungsmodell einer chinesischen Raumstation

Weltraumrüstung: China und USA rüsten für den kommenden Krieg

- von Presseticker -

Entwicklung von Weltraumwaffen und Erprobung von Prototypen

 

Ausstellung: Syrien, Ukraine, Beweismaterial, Photographie von Benjamin Hiller

Syrien, Ukraine, Beweismaterial – Interview mit Benjamin Hiller

- von RF -

Ausstellung: Photographien und Reportagen aus dem imperialen Krieg

 

Russische Mega-Agentur Rossija Segodnja stellt sich in Berlin vor

Russische Mega-Agentur Rossija Segodnja stellt sich in Berlin vor

- von Presseticker -

Neuer global Player unter den internationalen Nachrichtenagenturen kommt aus Russland

 

Akif Pirinçci: Deutschland von Sinnen. Der irre Kult um Frauen, Homosexuelle und Zuwanderer

Akif Pirinçci: Deutschland von Sinnen

- von Presseticker -

Der irre Kult um Frauen, Homosexuelle und Zuwanderer

 

Friedenstaube - Raus aus der NATO!

Was ist eigentlich eine Friedensbewegung?

Die Gesellschaft auf ein konkretes friedenspolitisches Ziel fokussieren. Nicht mehr und nicht weniger.

 

100 Mark der DDR, Karl Marx

Politische Ökonomie – sozialistische Wirtschaft und Humanismus in der DDR

Dr. Klaus Blessing und Katrin Rohnstock im Gespräch mit Prof. Dr. Michael Friedrich Vogt

 

Internet - Technologie des 21. Jahrhunderts

Netmundial-Konferenz zwischen historischer Chance und Misserfolg

- von Presseticker -

Transition von ICANN und IANA-Funktionen und Internet-Governance-Debatte – von Markus Beckedahl