Japan will nach Fukushima-Katastrophe wieder Atommeiler starten

Nichts gelernt? - Atomwahnsinn geht weiter

- von Presseticker  -

D ie japanische Regierung hat erstmals nach dem Atomunfall im AKW Fukushima es für notwendig befunden, zwei für Wartungszwecke stillgelegte Reaktoren des Atomkraftwerkes Ooi, das von Kansai Electric Power betrieben wird, wieder anzufahren, gab der japanische Wirtschaftsminister Yukio Edano am Freitag in Tokio in einer Pressekonferenz bekannt.

„Die Regierung geht von der Notwendigkeit aus, eine stabile Energieversorgung zu sichern. Auf ihrer Beratung waren sich vier Schlüsselminister darin einig, dass der dritte und der vierte Reaktor des AKW Ooi wieder angefahren werden müssen“, so Edano.

AKW Atommeiler

Das Hauptargument zugunsten dieser Entscheidung war der drohende Mangel an Strom in der Industrieregion Kansai, zu der Osaka und Kyoto gehören.

Das Wiederanfahren der beiden Reaktoren braucht Zustimmung der lokalen Verwaltung der Präfektur Fukui, in der das AKW Ooi liegt.
Edano will am Samstag die Präfektur Fukui besuchen, um die Gegner der Wiedereinschaltung der Meiler von der Notwendigkeit dieses Schrittes zu überzeugen.

Die beiden Reaktoren haben angeblich bereits sog. “Stresstests” durchlaufen, deren Ergebnisse von japanischen Experten und IAEO-Fachleuten akzeptiert wurden.

Der Atomunfall im AKW Fukushima war am 11. März 2011 von einer Tsunamiwelle ausgelöst worden und hatte ein mehrfaches Entweichen von radioaktiven Substanzen zur Folge.

Die vollständige Beseitigung der Havariefolgen soll 30 bis 40 Jahre in Anspruch nehmen.

RF/RIA Novosti

mehr Nachrichten zum Thema

→ Fukushima-Reaktor strahlender als je zuvor, 28.03.2012

Schlagwörter # , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+