IPPNW verlangt Informationen über frühe Gesundheitsfolgen

Mehr offizielle Informationen über gesundheitliche Folgen in Japan gefordert

- von Presseticker  -

A nlässlich des heutigen Jahrestages von Tschernobyl und der Atomkatastrophe in Fukushima vor gut einem Jahr fordert die atomkritische Ärzteorganisation IPPNW mehr offizielle Informationen über gesundheitliche Folgen in Japan.

AKW Atommeiler

Die Organisation fordert die deutsche Bundesregierung auf, die japanische Regierung um die Übermittlung entsprechender Erkenntnisse zu ersuchen.

„Aufgrund der Erfahrungen von Tschernobyl ist zwar erst ab 2014/2015 eine Zunahme von Schilddrüsenkrebs und Leukämie bei Kindern zu befürchten, doch schon jetzt müssten der japanischen Regierung Erkenntnisse vorliegen, ob bestimmte Erkrankungen, Fehlbildungen und Todesfälle bei Neugeborenen gravierend zugenommen haben“, betont der frühere Chefarzt der Herforder Kinderklinik, Winfrid Eisenberg.

Das langjährige Vorstandsmitglied der Ärzteorganisation IPPNW hält die Herausgabe der folgenden Gesundheitsdaten für die Zeit vor und nach Beginn der Katastrophe für notwendig, um erste Folgen durch Fukushima abschätzen zu können:

1. Neugeborene mit Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) ab 2011

2. Neugeborene mit Chromosomenaberrationen (z.B. Down-Syndrom) ab Dezember 2011

3. Angeborene Fehlbildungen ab Mitte 2011

4. Perinatale Todesfälle ab Ende 2011

5. Verschiebung der Relation der Jungen- und Mädchengeburten („verlorene Mädchen“) ab Dezember 2011

RF/IPPNW

Schlagwörter # , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+