Günter Grass: Mainstream-Medien sind gleichgeschaltet

Regime-Industrie mobilisiert gegen die Demokratie

- von Stephan Steins  -

E s ist gefährlich geworden, in Deutschland seine Meinung frei zu sagen, gar öffentlich vorzutragen. Die aktuelle Hetzjagd auf den Schriftsteller Günter Grass markiert dabei nur die Spitze des Eisbergs.
Der Literatur-Nobelpreisträger Grass ist sozial abgesichert und international renommiert. Für seine – unter den heutigen gesellschaftlichen Verhältnissen höchst mutigen – mahnenden Worte zu einem drohenden dritten Weltkrieg, gebührt ihm unser aller Hochachtung.

Die imperiale und zionistische Propaganda auf allen politischen und medialen Kanälen der NATO-Systemmedien gegen einen bürgerlich etablierten Schriftsteller, lassen erahnen, wie es erst jenen Intellektuellen ergeht, die seit jeher und konsequent im Widerstand gegen die imperiale Hegemonie publizieren und wirken.

Das offizielle kulturelle und wissenschaftliche Geistesleben in Deutschland ist in den vergangenen Jahrzehnten nahezu vollständig zum Erliegen gekommen. In Kunst, Kultur, Wissenschaft und Medien haben die Menschen Angst, frei zu sagen, was sie denken – denn sie müssen jederzeit mit Zensur und damit einhergehender sozialer Deklassierung rechnen.

Bücherverbrennung, Opernplatz Berlin 10.05.1933

Bücherverbrennung, Opernplatz Berlin 10.05.1933

Die geistige Elite des Landes findet sich heute vornehmlich im sozialen Ghetto, während das offizielle, medial reproduzierte Geistesleben im Dienste der imperialen Hegemonie zunehmend von angepassten Mitläufern der NATO und deren imperialen Krieges repräsentiert wird.
So hat sich quasi eine Regime-Industrie entwickelt, die ungebildete Jasager nach oben spült. Das einstige Land der Dichter und Denker „sucht den Superstar“, um mit diesen die geistige Leere einer verrohenden Gesellschaft zu übertünchen.
Dabei entspricht die durch den Mainstream veröffentlichte Meinung keineswegs der öffentlichen Meinung.

Günter Grass äussert sich heute zu seinem mahnenden Gedicht, der Nobelpreisträger spricht von einer Kampagne gegen seine Person und kritisiert die „Gleichschaltung der Meinung“.

„Der Tenor durchgehend ist, sich bloß nicht auf den Inhalt des Gedichtes einlassen, sondern eine Kampagne gegen mich zu führen und zu behaupten, mein Ruf sei für alle Zeit geschädigt“, sagte Grass in einem Interview des Norddeutschen Rundfunks (NDR).

Günter Grass hatte am Mittwoch den Text „Was gesagt sein muss“ als Gedicht veröffentlicht. Darin heisst es u.a.: „Die Atommacht Israel gefährdet den ohnehin brüchigen Weltfrieden.“

Grass dazu im NDR: „Es werden alte Klischees bemüht. Und es ist zum Teil ja auch verletzend. Es wird sofort, was ja auch zu vermuten war, mit dem Begriff “Antisemitismus” gearbeitet.

Es ist mir aufgefallen, dass in einem demokratischen Land, in dem Pressefreiheit herrscht, eine gewisse Gleichschaltung der Meinung im Vordergrund steht und eine Weigerung, auf den Inhalt, die Fragestellungen, die ich hier anführe, überhaupt einzugehen.

In einer der Springer-Zeitungen stand, der “ewige Antisemit”, das ist eine Umkehrung des “ewigen Juden”. Das ist schon verletzend und ist demokratischer Presse nicht würdig.“

Grass bekräftige am Nachmittag im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa seine Kritik an Israels Atomwaffenarsenal und warnte erneut vor den Gefahren eines militärischen Erstschlags gegen Iran.
Sollte Israel Irans Atomanlagen angreifen, könnte das zum Dritten Weltkrieg führen, so der Schriftsteller. Er verwies auf die explosive Lage im Nahen Osten, die sich zu einem Flächenbrand ausweiten könne.

Weiter hiess es, Günter Grass werde das Gedicht „Was gesagt werden muss“ am Abend für die ARD-Tagesthemen vortragen und dabei einige Fragen beantworten. Auch Mitarbeiter des ZDF-Kulturmagazins aspekte werde er empfangen.

Nachtrag: Günter Grass am Abend im ARD-Interview

Günter Grass im ARD-Interview mit Tom Buhrow, 05.04.2012

Schlagwörter # , , , , , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

4 Kommentare zu

Günter Grass: Mainstream-Medien sind gleichgeschaltet

  1. Regiert und Frei 6. April 2012 - 02:44 #

    Sehr starker Artikel, wie gewohnt, von Stephan Steins.

    Nutzt es noch anzumerken, dass der politische Schriftsteller Grass in den letzten 50 Jahren selbst Teil des herrschenden, meinungsführenden Kulturbetriebs war und mitgeholfen hat ein geschichtliches Zerrbild zu etablieren, das die Einseitigkeit und Unfreiheit jeder Diskussion über den Staat Israel erst recht beförderte?

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+ YouTube
Italien: Traditionszeitung L’Unità wird eingestellt

Italien: Traditionszeitung L’Unità wird eingestellt

- von RF -

Der desolate Zustand der Linken auch in Italien wirkt auch auf die sozialistische Presse zurück

 

Odessa, Ukraine - Zensiert by NATO

Kriegshetze in deutschen Medien nimmt zu

- von Presseticker -

Dieselben Widersprüche, die den Imperialismus an den Rand des Abgrunds treiben, bilden die objektive Triebkraft für eine soziale Revolution – von Ulrich Rippert

 

Buchvorstellung: Russland im Zangengriff der NATO

- von Presseticker -

Die Ukraine im Fokus der NATO. Russland das eigentliche Ziel – von Brigitte Queck

 

Die Rote Fahne auf iPad

Nachrichtenmedien im Internet machen TV und Druckpresse Konkurrenz

- von RF -

Für die Generation von Morgen ist das Internet bereits wichtiger als die klassischen Medien

 

Planungsmodell einer chinesischen Raumstation

Weltraumrüstung: China und USA rüsten für den kommenden Krieg

- von Presseticker -

Entwicklung von Weltraumwaffen und Erprobung von Prototypen

 

Ausstellung: Syrien, Ukraine, Beweismaterial, Photographie von Benjamin Hiller

Syrien, Ukraine, Beweismaterial – Interview mit Benjamin Hiller

- von RF -

Ausstellung: Photographien und Reportagen aus dem imperialen Krieg

 

Russische Mega-Agentur Rossija Segodnja stellt sich in Berlin vor

Russische Mega-Agentur Rossija Segodnja stellt sich in Berlin vor

- von Presseticker -

Neuer global Player unter den internationalen Nachrichtenagenturen kommt aus Russland