Folter bei der CIA – Enthüllungen eines Spitzenagenten

„Ich konnte nicht glauben, dass ein CIA-Officer hier etwas in den Raum stellte, wofür jedermann nur ein Wort hat: Folter.“

- von Presseticker  -

E r war ein Leben lang bei der CIA, stieg bis zum Vizedirektor der Terrorbekämpfung auf und wurde in eines der düstersten Kapitel der CIA verstrickt: die Folter von Al-Quaida-Häftlingen. Nun packt er aus, stellt sein mitreissendes Buch weltweit vor.

Ein Jahr nach dem 11. September bekommt Glenn Carle den Auftrag, einen mutmaßlichen Terroristen zu verhören. Die CIA hat ihn im Nahen Osten auf offener Strasse gekidnappt und in ein Geheimgefängnis ausserhalb der USA verschleppt.

„Mein Vorgesetzter zeigte mit dem Finger auf mich: Sie werden diesen Mann um jeden Preis zum Reden bringen – verstehen Sie? Ich konnte nicht glauben, dass ein CIA-Officer hier etwas in den Raum stellte, wofür jedermann nur ein Wort hat: Folter.
Ich antwortete: Aber wir machen so etwas nicht. Worauf er sagte: Doch, jetzt machen wir das!“, erinnert sich Glenn Carle.

Von ganz oben kommt die Order, bei der Jagd auf Osama Bin Laden sogenannte “verschärfte Verhörtechniken” anzuwenden. Laut Justizministerium keine Folter. Erlaubt sind: Dunkelhaft, Kälte, Hitze, schmerzhafte Körperpositionen, Dauerbeschallung.

Glenn Carle reist in das Geheimgefängnis. Monatelang befragt er seinen Gefangenen, 14 Stunden am Tag. Er sagt, er selbst habe die verschärften Methoden nie angewandt – weil er sie für Folter hält:

„Es ist schockierend, wie schnell man jemanden in Wahnvorstellungen treiben kann. Diese Methoden, die mit Temperaturschwankungen, Schlafentzug, Lärm und Zeit spielen, bringen einen Menschen um den Verstand.
Genau das ist mit meinem Häftling im zweiten Geheimgefängnis geschehen, das unter CIA-Leitung stand und wo ich keine Verfügungsgewalt mehr hatte.“

Folter bei der CIA – Enthüllungen eines Spitzenagenten, ARD/RBB ttt, 15.04.2012

Hotel California ist sein Code-Wort für das berüchtigte Geheimgefängnis in Kabul, in das sein Gefangener verlegt wird. Die Folterungen, die wir von den Bildern aus Abu Ghraib im Irak kennen – hier sind sie gang und gäbe.
Dass sie von der CIA in Afghanistan systematisch angewandt wurden, bestätigt der UNO-Folterexperte Manfred Nowak. Im Dunkelgefängnis von Kabul stellten sie die ganz normalen Haftbedingungen dar.

„Wir haben genauestens untersucht, haben viele Interviews mit Ex-Häftlingen gemacht: Leute, die über lange Zeit hinweg, zum Teil bis zu elf Monaten eingesperrt waren, an Händen und Füssen gefesselt, in völliger Dunkelheit.
Das heisst, die konnten die Wand nicht sehen, die mussten, so weit sie sich bewegen konnten, tasten, wo die Wand ist“, sagt Manfred Nowak, ehemaliger UNO-Sonderbeauftragter für Folter.

Glenn Carle erlebt, wie sein Gefangener mental gebrochen wird – und begreift schockiert, dass er selbst Teil von etwas geworden ist, das er ablehnt. Das Schlimmste ist: Er ist längst überzeugt, dass der Mann unschuldig ist. Er bricht den Auftrag ab, aber kann den Gefangenen nicht retten.

„Ich erinnere mich, wie ich nach meinem ersten Verhör im Hotel California dachte: was ist aus mir geworden, und was ist aus meinem Land geworden? Die Regierung, die ich mit meinem Eid zu schützen geschworen habe, ist nicht mehr die Regierung, für die jeder sie hält.
Und niemand weiss das. Deshalb war es meine Pflicht, dieses Buch zu schreiben“, so Carle.

Immer wieder muss Glenn Carle der CIA sein Manuskript vorlegen, werden Passagen zensiert. Bei Erscheinen erregt das Buch in den USA riesiges Aufsehen. Journalisten finden heraus, dass Carles Häftling der paschtunische Bankier Pascha Wazir ist, der sieben Jahre unschuldig in Geheimhaft war.
Die fatalen Folgen der amerikanischen Folterpolitik sind global. Statt hilfreiche Informationen im “Kampf gegen Terroristen” freizupressen, wurden den Extremisten Rechtfertigungen für ihr eigenes Handeln gegeben.

„Das viel Nachhaltigere war, dass in vielen Staaten der Welt, die immer schon gefoltert haben oder zumindest ein bisschen, jetzt plötzlich die Botschaft ankam: dass das Land, in dem die Menschenrechte erfunden wurden, das sie sich selbst auf die Fahne schreibt – dieses Land selbst foltert systematisch und sagt: Das ist ja gar nicht verboten.
Das heisst: Es macht die Folter salonfähig“, so Manfred Nowak.

Diktaturen deren Geheimdienste den USA verborgene Hilfe leisteten, wurden so in ihren Folterpraktiken bestärkt. Das ist die wichtigste Botschaft von Glenn Carle: dass die CIA-Folter der gesamten westlichen Welt schadete. Und keinen Erfolg brachte.

„Es war unnötig, eindeutig illegal, nicht im Sinne der amerikanischen Interessen und ein Fehlschlag. Denn Folter liefert keine brauchbaren Informationen“, meint Glenn Carle.

Auch wenn die USA ihre Geheimgefängnisse geschlossen haben: Die dortigen Folterverbrechen wurden auch unter Präsident Obama nicht untersucht. Glenn Carle fordert genau das.
Was er selbst wirklich getan hat, bleibt im Dunkeln. Pascha Wazir, sein mutmaßlicher Ex-Gefangener, lebt heute in Dschalalabad und will nicht mit Journalisten sprechen.

Interrogator. In den Verhörkellern der CIA.
Von Glenn L. Carle
Rowohlt Verlag
448 Seiten, Hardcover
ISBN 978-3-498-00941-0
22,95 Euro

RF/RBB – Norbert Kron

Schlagwörter # , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Ein Kommentar zu

Folter bei der CIA – Enthüllungen eines Spitzenagenten

  1. Anynoymous 17. April 2012 - 16:02 #

    Krass, aber nicht wirklich neu. Wer hat denn je geglaubt, dass die USA das tun, was sie (offiziell) sagen? Wer die Geschichte nicht völlig verdreht, weiß, wie gelegen der WW II für Amerika kam. Das ruhmreiche Amerika mit seiner Kolonialpolitik, seinem Massenmord an Native Americans – wie kann man ausgerechnet dort vermuten, dass Vertrauen in Aussagen und Praktiken gerechtfertigt wären?

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+ YouTube
Italien: Traditionszeitung L’Unità wird eingestellt

Italien: Traditionszeitung L’Unità wird eingestellt

- von RF -

Der desolate Zustand der Linken auch in Italien wirkt auch auf die sozialistische Presse zurück

 

Odessa, Ukraine - Zensiert by NATO

Kriegshetze in deutschen Medien nimmt zu

- von Presseticker -

Dieselben Widersprüche, die den Imperialismus an den Rand des Abgrunds treiben, bilden die objektive Triebkraft für eine soziale Revolution – von Ulrich Rippert

 

Buchvorstellung: Russland im Zangengriff der NATO

- von Presseticker -

Die Ukraine im Fokus der NATO. Russland das eigentliche Ziel – von Brigitte Queck

 

Die Rote Fahne auf iPad

Nachrichtenmedien im Internet machen TV und Druckpresse Konkurrenz

- von RF -

Für die Generation von Morgen ist das Internet bereits wichtiger als die klassischen Medien

 

Planungsmodell einer chinesischen Raumstation

Weltraumrüstung: China und USA rüsten für den kommenden Krieg

- von Presseticker -

Entwicklung von Weltraumwaffen und Erprobung von Prototypen

 

Ausstellung: Syrien, Ukraine, Beweismaterial, Photographie von Benjamin Hiller

Syrien, Ukraine, Beweismaterial – Interview mit Benjamin Hiller

- von RF -

Ausstellung: Photographien und Reportagen aus dem imperialen Krieg

 

Russische Mega-Agentur Rossija Segodnja stellt sich in Berlin vor

Russische Mega-Agentur Rossija Segodnja stellt sich in Berlin vor

- von Presseticker -

Neuer global Player unter den internationalen Nachrichtenagenturen kommt aus Russland

 

Akif Pirinçci: Deutschland von Sinnen. Der irre Kult um Frauen, Homosexuelle und Zuwanderer

Akif Pirinçci: Deutschland von Sinnen

- von Presseticker -

Der irre Kult um Frauen, Homosexuelle und Zuwanderer

 

Friedenstaube - Raus aus der NATO!

Was ist eigentlich eine Friedensbewegung?

Die Gesellschaft auf ein konkretes friedenspolitisches Ziel fokussieren. Nicht mehr und nicht weniger.

 

100 Mark der DDR, Karl Marx

Politische Ökonomie – sozialistische Wirtschaft und Humanismus in der DDR

Dr. Klaus Blessing und Katrin Rohnstock im Gespräch mit Prof. Dr. Michael Friedrich Vogt