Blutiger Kampf ums Öl im Sudan

Unterzeichnung eines Grenzabkommens derzeit unmöglich

- von Presseticker  -

D er Konflikt zwischen dem Sudan und seiner früheren Provinz Südsudan hat sich erneut zugespitzt. Nach (Nord-) sudanesischen Angaben sind zahlreiche Soldaten bei Gefechten um die Ölregion Heglig an der Grenze gefallen.

Bei der Schlacht um Heglig seien rund 400 südsudanesische Soldaten und Söldner getötet worden, sagte Nafie Ali Nafie, ein Vertrauter des sudanesischen Präsidenten Umar al-Baschir, gegenüber Medien.

Die südsudanesischen Truppen waren am 12. April nach Heglig im sudanesischen Bundesstaat Dschanub Kurdufan eingedrungen. Bereits bei diesen ersten Gefechten um diese Sudanesische Ölregion waren mehr als 230 sudanesische und über 100 südsudanesische Soldaten getötet worden.

Kämpfe um Ölregion Heglig, Sudan April 2012

Kämpfe um Ölregion Heglig, Sudan April 2012

Am 20. April verpflichtete sich der abtrünnige Südsudan, die Streitkräfte aus dem Gebiet, das laut Urteil des Ständigen Schiedshofs in Den Haag zum Sudan gehört, wieder abzuziehen.

Über die Opferzahl auf der (Nord-) sudanesischen Seite gibt es keine Angaben. Reporter in Khartum berichteten jedoch über hunderte Verletzte aus Heglig, die in ein Krankenhaus der sudanesischen Hauptstadt eingeliefert wurden.

Die Beziehungen zwischen Khartum und Juba sind seit der Unabhängigkeitserklärung des Südsudan im Juli 2011 angespannt.
Die Grenzregion zwischen dem Sudan und dem Südsudan ist reich an Erdöl und wird von beiden Staaten beansprucht.

Die militärischen Zusammenstöße machen die Unterzeichnung eines Grenzabkommens derzeit unmöglich.

RF/RIA Novosti

Schlagwörter # , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+