Bei Hartz IV oder Rente droht Stromsperre

Viele Haushalte können sich die steigenden Strompreise nicht mehr leisten

- von Presseticker  -

I mmer mehr Menschen können die teuren Stromrechnungen nicht mehr bezahlen. Ganz besonders betroffen: Rentner und Bezieher von Hartz IV Leistungen.
Allein im letzten Jahr sind die Strompreise um rund 10 Prozent gestiegen.

Die Folge: Immer mehr Stromabschaltungen.

In Deutschland steigen massiv die Energiepreise. Im vergangenen Jahr 2011 sind die Strompreise im Durchschnitt um zehn Prozent gestiegen. Stromexperten vermuten, dass die Energiepreise auch in diesem Jahr um die selbe Ziffer ansteigen werden.
Strom wird somit immer mehr zur Luxus-Ware, die sich bald kaum jemand mehr leisten kann.

Laut Angaben der Verbraucherzentralen sind rund 15 Prozent aller deutschen Haushalte von Stromsperren betroffen. „Zehn bis 15 Prozent der Bevölkerung kämpfen damit, die stetig steigenden Energiekosten zu finanzieren“, mahnt der Vorstandsvorsitzende der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, Klaus Müller.
Vor allem Geringverdiener, Rentner und Hartz IV-Bezieher sind hiervon betroffen. Arbeitslosengeld II-Bezieher bekommen zwar die Heizkosten erstattet, der Strom muss aber aus den regulären Hartz IV Regelsätzen bezahlt werden.

Bei drohender Stromsperre aktiv werden

Können die Betroffenen „die monatlichen Abschläge geradeso noch bezahlen, so kommt die Not bei der Jahresendabrechnung“, so die Verbraucherschützer aus NRW.

Hartz IV Stromsperre

Können sie die Kosten nicht in dem vorgegebenen Zeitrahmen zahlen, droht schnell die Abschaltung des Stroms. Stromsperren können bereits ab 100 Euro Rückstand durchgeführt werden. Allerdings muss der Schuldner noch mindestens vier Wochen vor Ankündigung der Abschaltung Zeit bekommen, um etwas gegen die drohende Sperre zu unternehmen.

Drei Tage vor dem Einsetzen der Stromabschaltung müssen Betroffene über den genauen Zeitpunkt der Sperre durch den Stromversorger informiert werden. „Wurde eine Abschaltung angekündigt oder ist diese bereits vollzogen, ist es wichtig mit dem Energielieferanten in Kontakt zu treten“, so die Verbraucherzentralen.
Denn die Versorger sind dazu gesetzlich verpflichtet, zunächst zu prüfen, ob die Zahlung der offenen Posten nicht mit humaneren Mitteln gesichert werden kann. Daher sei „es wichtig zu verhandeln“. In den meisten Fällen können Kunden Ratenzahlungen vereinbaren.

Früher noch, so der Verbraucherschützer, sei „Energiearmut ein Randphänomen gewesen“. Heute ist es aber zu einem Alltagsproblem avanciert.
Jedes Jahr sperren die Energielieferanten rund 600.000 Haushalten aufgrund nicht bezahlter Rechnungen den Strom und die Heizung, wie Johannes Teyssen von e.on berichtet.
Statt aber die Preise mindestens für die Menschen mit geringem Einkommen zu senken, schlug dieser einen „Energie-Soli“ vor.

Steigende Strompreise eine organisierte soziale Schieflage

Nach Ansicht der Fraktionsvorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen, Renate Künast, habe die schwarz-gelbe Bundesregierung „strom- intensive Betriebe bei den Entgelten massiv entlastet“.
Die entstandenen Einnahmeausfälle würden nun auf Kosten der Verbraucher in die Höhe treiben, so die Politikerin. Künast wirft “schwarz-gelb” vor, sie „organisieren bewusst eine soziale Schieflage“ in diesem Land.

Bezieher von Hartz IV-Leistungen müssen Stromkosten grundsätzlich aus den Regelleistungen begleichen. Bei entstandenen Stromschulden kann beim Jobcenter ein Antrag auf Übernahme der Stromschulden gestellt werden.
Als “Kann-Leistung” wird die Behörde normalerweise ein Darlehen gewähren. Allerdings werden die Raten von den folgenden Regelsatz-Zahlungen wieder abgezogen.

Ein Rechtsanspruch auf Übernahme besteht in der Regel nicht. Es obliegt dem Sachbearbeiter, ob ein Darlehen aus Behördensicht gerechtfertigt ist. Betroffene sollten sich daher auch an eine Erwerbslosen-Beratungsstelle wenden, um gegebenenfalls bei Ablehnung einen Widerspruch zu stellen.

Weil aber in der allermeisten Fällen nur ein Darlehen von den Behörden gewährt wird und obendrein die Schulden von den laufenden Regelleistungen wieder ratenweise abgezogen werden, geraten viele in noch grössere Nöte.
Denn bei steigenden Energiepreisen „findet eine Unterdeckung des Regelbedarfs statt“, so Sebastian Bertram von “Gegen Hartz”. Der Gesetzgeber sei daher dazu aufgefordert, endlich die Regelleistungen bedarfsgerecht anzuheben.

RF/gegen-hartz.de

Schlagwörter # , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+ YouTube
Italien: Traditionszeitung L’Unità wird eingestellt

Italien: Traditionszeitung L’Unità wird eingestellt

- von RF -

Der desolate Zustand der Linken auch in Italien wirkt auch auf die sozialistische Presse zurück

 

Odessa, Ukraine - Zensiert by NATO

Kriegshetze in deutschen Medien nimmt zu

- von Presseticker -

Dieselben Widersprüche, die den Imperialismus an den Rand des Abgrunds treiben, bilden die objektive Triebkraft für eine soziale Revolution – von Ulrich Rippert

 

Buchvorstellung: Russland im Zangengriff der NATO

- von Presseticker -

Die Ukraine im Fokus der NATO. Russland das eigentliche Ziel – von Brigitte Queck

 

Die Rote Fahne auf iPad

Nachrichtenmedien im Internet machen TV und Druckpresse Konkurrenz

- von RF -

Für die Generation von Morgen ist das Internet bereits wichtiger als die klassischen Medien

 

Planungsmodell einer chinesischen Raumstation

Weltraumrüstung: China und USA rüsten für den kommenden Krieg

- von Presseticker -

Entwicklung von Weltraumwaffen und Erprobung von Prototypen

 

Ausstellung: Syrien, Ukraine, Beweismaterial, Photographie von Benjamin Hiller

Syrien, Ukraine, Beweismaterial – Interview mit Benjamin Hiller

- von RF -

Ausstellung: Photographien und Reportagen aus dem imperialen Krieg

 

Russische Mega-Agentur Rossija Segodnja stellt sich in Berlin vor

Russische Mega-Agentur Rossija Segodnja stellt sich in Berlin vor

- von Presseticker -

Neuer global Player unter den internationalen Nachrichtenagenturen kommt aus Russland