Apple-Vertragshersteller Foxconn will Arbeitsbedingungen verbessern

Verstöße gegen geltendes chinesisches Arbeitsrecht wurden festgestellt

- von Presseticker  -

F oxconn, Apples Hauptzulieferer von iPhones und iPads aus Taipei, kündigte am Wochenende an, auf dem chinesischen Festland die Arbeitszeiten zu begrenzen und höhere Löhne zu zahlen. Laut FLA schuften die Arbeiter oft 60 Wochenstunden, um ihr Gehalt aufzubessern.

Der chinesische Hersteller, der an der Börse in Taipei gelistet ist, beabsichtigt auch, zehntausende von neuen Arbeitnehmern einzustellen, die Arbeitssicherheit zu erhöhen und Arbeitersiedlungen und andere Annehmlichkeiten zu verbessern.

Apple iPad

Apple iPad – Information und Kommunikation – aber zu welchem Preis?

Die Fabriken von Foxconn sind der letzte Schritt im Herstellungsprozess von iPhones und anderen Apple-Geräten. Das Marktforschungsunternehmen IHS iSuppli schätze, dass Apple acht US-Dollar für die Montage einer 16 Gigabyte-iPhone 4S und 188 Dollar für seine Bestandteile zahlt, berichtete AP.
Apple verkauft das Telephon im Grosshandel für etwa 600 US-Dollar an Telephongesellschaften, die es dann subventionieren, um in der Lage zu sein, es für 200 US-Dollar mit einem Zwei-Jahres-Servicevertrag zu verkaufen.

Verletzungen des chinesischen Arbeitsrechts

Die Ankündigung folgte nach einer Befragung dreier Foxconn-Werke durch die in den USA ansässige, unabhängige Fair Labor Association (FLA), die mehrere Verstöße gegen das geltende Arbeitsrecht, einschliesslich übermäßiger Wochenarbeitszeiten und unbezahlte Überstunden, feststellte und veröffentlichte.

FLA-Auditoren besuchten im Februar und März die drei Foxconn-Komplexe Guanlan und Longhua in der Nähe von Shenzhen und Chengdu in Sichuan. Zusammen sind dort 178.000 Arbeitnehmer bei einem Durchschnittsalter von 23 Jahren beschäftigt.

Die durchschnittlichen monatliche Gehälter in den Fabriken bewegen sich zwischen 2265 Yuan und 2863 Yuan (circa 268 bis 338 Euro). Foxconn hatte kürzlich die Gehälter um bis zu 25 Prozent angehoben – im Rahmen des zweiten grösseren Anstiegs in weniger als zwei Jahren.

Die Auditoren untersuchten in jeder Fabrik die Lohn- und Zeiterfassung im Zeitraum eines Jahres, führten Gespräche mit Arbeitern und liessen 35.000 von ihnen anonyme Fragebögen ausfüllen.

Der FLA zufolge hat sich Foxconn bereit erklärt, die wöchentliche Arbeitszeit auf 49 Stunden, das gesetzliche chinesische Maximum, zu begrenzen.
Apple und Foxconn teilten mit, die Löhne würden steigen, um die Reduzierung der Arbeitsstunden zu kompensieren und zehntausende von zusätzlichen Arbeitern würden engagiert, um der Nachfrage nach iPhones und iPads auf dem chinesischen Festland gerecht werden zu können.

Foxconn beschäftigt 1,2 Millionen Arbeitnehmer in China, die Produkte nicht nur für Apple, sondern auch für Microsoft, HP und andere Säulen der US-amerikanischen Technologie montieren.
Die Maßnahmen der Firma aus Taipei werden wahrscheinlich einen Einfluss auf die globale Technologiebranche haben.

Wenn Apple erhöhte Lohnstückkosten bei Foxconn absorbiert, wobei das Gehaltsniveau beibehalten, aber die durchschnittliche Arbeitszeit von 60 auf 49 Stunden pro Woche verringert, wird das weniger als zwei US-Dollar pro iPhone mehr ausmachen, nach Zahlen von iSuppli.

Andere Elektronik-Unternehmen, vor allem PC-Hersteller wie Dell und HP, erzielen weniger Gewinne bei ihren Verkäufen als Apple und könnten deutlichere Auswirkungen erleiden.

Die Arbeitsbedingungen und sozialen Zustände bei Foxconn waren in der Vergangenheit wiederholt Gegenstand internationaler Kritik.

RF/Xinhua

Schlagwörter # , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+