UNO untersucht zionistische Siedlungspolitik

Grenzen von 1967 müssen akzeptiert werden, um die Möglichkeit einer Zwei-Staaten-Lösung offen zu halten

- von Presseticker  -

D er UNO-Menschenrechtsrat will die zionistische (israelische) Siedlungspolitik in Jerusalem und im Westjordanland untersuchen. Palästina hatte die Resolution vorgelegt, 36 der 47 Mitglieder des Gremiums stimmten dafür.

Das zionistische Regime “Israel” reagierte empört. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte, „der Rat sei scheinheilig und realitätsfern“.

UNO will zionistische Siedlungspolitik untersuchen

Saeb Erekat, Unterhändler in den palästinensisch-israelischen Verhandlungen, drängt auf Zugeständnisse der Israelis:

„Wir werden alles tun was in unserer Macht steht, um die israelische Regierung zu einem Stopp des Siedlungsbaus in Jerusalem zu zwingen.

Sie müsste auch die Grenzen von 1967 akzeptieren, um die Möglichkeit einer Zwei-Staaten-Lösung offen zu halten.

Die israelische Regierung versucht derzeit diese Möglichkeit zu verbauen.“

In den nach ethnischen Säuberungen durch die Zionisten besetzten Gebieten, wo “israelische” Siedlungen entstehen, dürfen Palästinenser keine Häuser bauen.
Tun sie es trotzdem, werden ihre Gebäude von den Zionisten abgerissen.
Das geht aus einem Bericht der UNO hervor.

RF/euronews

Schlagwörter # , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+