Palästina: Barghouti fordert Beendigung der Zusammenarbeit mit Israel

Verschleppter Barghouti warnt Abbas vor Illusionen über Ende der Besatzung

- von Presseticker  -

D er in einem zionistischen Lager auf palästinensischem Boden eingekerkerte Fatah-Führer Marwan Barghouti, der als einer der beliebtesten palästinensischen Politiker gilt, hat die palästinensische Führung um Präsident Mahmoud Abbas aufgefordert, die Zusammenarbeit mit “Israel” aufzukündigen.

Marwan Barghouti, Palästina

Marwan Barghouti

In einem von palästinensischen Medien heute veröffentlichten Brief aus Anlass seiner Festnahme durch die israelische Armee vor zehn Jahren warnt Barghouti vor „Illusionen über die Möglichkeit, der Besatzung durch Verhandlungen ein Ende zu setzen“.

Als Grundlage für die Wiederaufnahme von Verhandlungen mit dem zionistischen Regime “Israel” müsse zusätzlich zum Stop des Siedlungsbaus im besetzten Westjordanland und zur Grenzziehung von 1967 die Freilassung aller palästinensischen Häftlinge gefordert werden, schreibt Barghouti.

Notwendig sei eine „Kombination aus Widerstand und Diplomatie“. Im Januar hatte Barghouti geschrieben, der Friedensprozess sei endgültig gescheitert.
Die „verzweifelten Versuche, einen Kadaver wieder zum Leben erwecken zu wollen“, seien vergeblich.

Symbolfigur der Intifada, war Barghouti im April 2002 von zionistischen Terrorkomandos verschleppt worden, obwohl er als Mitglied des palästinensischen Parlaments Immunität beanspruchen konnte.

Bei den palästinensischen Parlamentswahlen im Januar 2006 war er in Ramallah symbolisch an die Spitze der Fatah-Liste gesetzt worden.
Einige israelische Politiker hatten sich dafür ausgesprochen, den überaus populären Politiker freizulassen, um die radikale Hamas zu schwächen. Häufig wurde Barghouti als möglicher Nachfolger von Präsident Abbas genannt.

RF/APA

Schlagwörter # , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+