Krebsauslöser: Coca Cola und Pepsi ändern Rezeptur

Warnhinweise angedroht wie auf Zigarettenschachteln

- von Presseticker  -

C oca Cola und Pepsi wollen auf dem US-Markt ihre Rezeptur ändern, weil der Farbstoff, der ihnen ihre typisch braune Farbe verleiht, im Verdacht steht, Krebs auszulösen.

Krebsauslöser: Coca Cola und Pepsi ändern Rezeptur

Würden sie das nicht tun, drohte ihnen ein Warnhinweis wie “Dieses Getränk löst Krebs aus” – ähnlich wie auf Zigarettenschachteln.

Steckt in den bekannten Dosen ein für den Menschen schädlicher Zusatzstoff? Der Getränkehersteller The Coca-Cola Company passt die Produktion seines Erfrischungsgetränks Coca-Cola an.

Coca-Cola passt Produktion an

Denn nach Laborversuchen an Mäusen warnen kalifornische Forscher vor dem im farbgebenden Karamell enthaltenen Stoff 4-Methylimidazol. Dieser könne in hohen Dosen möglicherweise krebserregend sein, warnt auch der Wissenschaftler und Verbaucherschützer Michael Jacobson:

„Der in kalifornischer Coca-Cola enthaltene Anteil übersteigt den von der amerikanischen Lebensmittelüberwachung FDA als vertretbar eingeschätzten Höchstwert. Wir haben die Behörden zum Handeln gedrängt, der Stoff muss vom Markt genommen werden.“

Jean-Francois Narbonne, Professor für Toxikologie an der Universität von Bordeaux, gibt hingegen Entwarnung:

„Es gibt keine Hinweise auf eine Verbindung zu Krebserkrankungen beim Menschen. Die täglich vom Menschen verzehrte Dosis bleibt in jedem Fall schwach, womit jedes Risiko ausgeschlossen ist.“

Ob schädlich oder nicht, die kalifornische Gesetzgebung verlangt die Senkung des umstrittenen Stoffs. Andernfalls müsste der Hersteller vor dem eigenen Produkt warnen, und das würde sicherlich vor allem einem Schaden: dem Umsatz.

RF/euronews

Schlagwörter #

Rote Fahne bezahlen

Ein Kommentar zu

Krebsauslöser: Coca Cola und Pepsi ändern Rezeptur

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+