Italien: Arbeiter demonstrieren gegen Sozialabbau

„Für uns leistet die neue Regierung die gleiche Arbeit wie die Regierung von Berlusconi“

- von Presseticker  -

I n der italienischen Hauptstadt Rom haben rund 50.000 Arbeiter und Gewerkschafter gegen die Pläne der imperialen Regierung von Ministerpräsident Mario Monti protestiert, im Rahmen einer sog. “Arbeitsmarktreform” den Kündigungsschutz aufzulockern.

Die Gewerkschaften der Metallarbeiter legten mit einem Streik die römische Innenstadt lahm. Sie fordern höhere Löhne und sichere Arbeitsplätze.

„Für uns leistet die neue Regierung die gleiche Arbeit wie die Regierung von Berlusconi“, sagt ein Demonstrantin, „auch Monti kümmert sich nicht um Gerechtigkeit, er verlangt nur immer mehr Opfer von uns.
Sie wollen uns noch nicht einmal das Recht auf Arbeit garantieren, das ist ein grundlegendes Recht.“

Italien: Arbeiter demonstrieren gegen Sozialabbau

„Wir werden weitermachen, das ist heute nicht unser letzter Protest“, betont der Generalsekretär der Metallarbeiter-Gewerkschaft FIOM, Maurizio Landini, „wir wollen heute eine neue Phase für dieses Land beginnen, denn das Problem ist, dass wir Arbeitsplätze schaffen müssen.
Wir müssen begreifen, dass diejenigen, die arbeiten, dieses Land stützen“.

Der Protest der italienischen Metallarbeiter richtet sich auch gegen den Autobauer Fiat, der seit vergangenem Oktober aus dem italienischen Arbeitgeberverband ausgetreten ist.
Fiat wolle niedrigere Löhne und schlechtere Arbeitsbedingungen durchzusetzen, protestierten die Arbeiterorganisationen.

RF/euronews

Schlagwörter # , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+