Afghanistan: US-Soldat massakriert Frauen und Kinder

Erst im Februar massakrierten NATO-Truppen rund 30 afghanische Demonstranten

- von Presseticker  -

E in in der südafghanischen Provinz Kandahar stationierter US-Soldat soll mindestens 17 Zivilisten im Schlaf erschossen haben.

Unter den Toten sind auch neun Kinder und drei Frauen zu beklagen. Bei dem Amoklauf im Distrikt Pandschwai seien ausserdem weitere Menschen verletzt worden, teilte die Nachrichtenagentur Pazhwak unter Berufung auf eine Erklärung von Haji Agha Lalai, Mitglied des Distriktrates der Volksvertreter, mit.

NATO-General Carsten Jacobson bestätigt die Untersuchung des Vorfalls: „Wir wissen bisher, dass der Soldat unseren Standort verlassen hat und kurz nach den Vorfällen zurückkehrte.
Er wurde sofort in Gewahrsam genommen. Die Untersuchungen dauern noch an und werden hoffentlich bald Aufschluss über die Umstände der Geschehnisse geben.“

Das Massaker sorgt erneut für politischen Zundstoff. Erst im Februar hatte die Verbrennung von Koran-Ausgaben durch US-Soldaten heftige Proteste ausgelöst, bei denen rund 30 Afghanen durch die NATO-Besatzer massakriert wurden.

Afghanistan: US-Soldat massakriert Frauen und Kinder

Bisher ist unbekannt, was den US-Soldaten zu seiner Tat veranlasst hat. Der Täter wurde verhaftet. Eine NATO-Militärkommission leitete eine Ermittlung zu dem Zwischenfall ein.

Zuvor hatten der Gouverneur von Kandahar Tooryalai Wesa und der ISAF-Pressedienst die Informationen über den Überfall des US-Soldaten auf Zivilisten in der Provinz bestätigt.

RF/RIA Novosti/euronews

Schlagwörter # , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Ein Kommentar zu

Afghanistan: US-Soldat massakriert Frauen und Kinder

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+