Walfangindustrie: Lobbyismus siegt über Vernunft

Es grenzt an Irrsinn, die unrentable Walfangindustrie indirekt zu subventionieren

- von Presseticker  -

W ieder einmal siegen in Norwegen die wirtschaftlichen Interessen der kommerziellen Walfangindustrie vor den Einsichten von Wissenschaft und Nachhaltigkeit.
Am Wochenende hat die norwegische Regierung angekündigt, zwei bisher seperat behandelte kleine Meeresgebiete zum Nutzen der heimischen Walfangflotte zusammenzulegen.

springender Buckelwal

Springender Buckelwal

Der Nordostatlantik ist zum Walfang in kleinere Gebiete mit individuellen Quoten aufgeteilt, um die Erschöpfung des Walbestandes zu vermeiden. Trotzdem hat die Regierung Norwegens den Forderungen der Walfangindustrie nachgegeben, die Meeresgebiete zu vereinen.

Denn seit Jahren klagen Norwegens Walfänger darüber, dass die auf sechs Jahre festgelegte Fangquote für Minkewale westlich von Spitzbergen (Svalbart) bereits nach drei Jahren erschöpft sei. Ihre Alternative lautet, in die Barentssee auszuweichen.

Besorgt über den stetigen Rückgang der Zahl von Walfangschiffen, hat die norwegische Regierung auch den einstimmigen Beschluss der Wissenschaftler der Internationalen Walfangkommission ignoriert, die Gebiete separat zu behandeln.

Das Ignorieren von Wissenschaft und gesundem Menschenverstand ist bezeichnend für die Walfangindustrie, sagt Truls Gulowsen, Meeresexperte von Greenpeace Norwegen.
„Der Wirtschaftszweig rund um den Walfang steht vor dem Aus, denn immer weniger Menschen essen Walfleisch und immer weniger Fangschiffe sind im Einsatz. 2011 verliessen 19 Fangschiffe die norwegischen Häfen und die Zahl sinkt kontinuierlich.“

Den Walfängern jetzt den Zugang zu den Fanggebieten zu erleichtern, ändert an dieser Tatsache nichts. Es grenzt an Irrsinn, die unrentable Walfangindustrie indirekt zu subventionieren, während mehr und mehr Menschen ihren Arbeitsplatz in der Fischerei aufgrund der Überfischung verlieren.
Truls fordert: „Die norwegische Regierung muss sich jetzt auf Prioritäten vor ihrer sonst so wunderschönen Küste konzentrieren und den Walfang endgültig verbieten.“

Greenpeace fordert von allen Walfangfangnationen, den kommerziellen Walfang nicht länger – direkt oder indirekt – zu subventionieren und ihn sofort zu verbieten. Ohne diese Subventionen könnte sich die Walfangindustrie nicht mehr auf den Beinen halten.

Dies gilt auch für Japan. Greenpeace deckte im Oktober 2011 im Verbund mit weiteren NGOs auf, dass die Regierung den Walfang im Südpolarmeer für die aktuelle Saison zum Teil mit Geldern aus dem Nachtragshaushalt für die Erdbeben- und Tsunamiopfer vom 11. März finanzierte.

RF/Greenpeace

Schlagwörter # , , ,

Rote Fahne bezahlen

3 Kommentare zu

Walfangindustrie: Lobbyismus siegt über Vernunft

  1. Jesmar Hansen 22. Februar 2012 - 17:27 #

    To. Die Rote Fahne. Comment to the article -walfangindustrie-lobbyismus-siegt-ueber-vernunft- google translated. Original article added. ——————————–Norwegen Småkvalfangerlag sehen, dass Greenpeace heraus ist in den Medien mit einer neuen PR-Gag in einem Versuch, auf Wal Quoten für die Saison 2012 gesetzt kommentieren.

    Von: Truls Soloy, Leiter des norwegischen Småkvalfangerlag

    Sie behaupten, dass die Quoten und Änderungen, die Zone für mehr Jagd rund um Svalbard erlauben in Konflikt mit wissenschaftlichen Empfehlungen ist. Dies ist falsch und falsch. Das ist wissenschaftliche Empfehlungen sind die Basis für die Quoten, dass die Regierung für das Jahr 2012 gesetzt hat.

    Das gleiche gilt für die Änderung der Zonen, die frei Fischen bieten im Svalbard-Gebiet. Greenpeace behauptet, dass dies eine Bedrohung für die lokale Bevölkerung stellt zeigt, dass Greenpeace und Herr Truls Gulowsen haben eine Stunde für viele Jahre geschlafen. Alle Forschungs-und DNA-Analyse in den letzten Jahren zeigt, dass es einige lokale Bevölkerung, sondern vielmehr, dass es sich nur um eine Bevölkerung.

    Also alle Forderungen von Greenpeace und Herr Gulowsen bezeugen Unwissenheit und einen Versuch zu erreichen, um Menschen mit Desinformation und das ist zum Scheitern verurteilt. Aber das ist Greenpeace Art zu arbeiten. Also dein Wunsch Herr Truls Gulowsen das Auslaufen des norwegischen Walfang statt größeren Kontingenten und Recruiting, können Sie vergessen.

    Wale sind Teil der Ökologie des Meeres und dann in Einklang mit den wissenschaftlichen Empfehlungen verwaltet werden.

    Glücklicherweise wird die norwegische Firma in diesem Bereich und norwegische Walfänger in enger Zusammenarbeit mit den norwegischen Behörden, um die Industrie zu entwickeln, so dass wir ein Niveau, das das Beste für das ökologische Gleichgewicht im Meer sein wird, zu erreichen.

    Norwegen Småkvalfangerlag Quote mit Entschlossenheit und Veränderungen, die Zone für die Saison 2012 gesetzt sind zufrieden, obwohl sie spät kam.———————————————————————————-Original Article ——-Norges Småkvalfangerlag ser at Greenpeace er ute i media med et nytt PR-stunt i et forsøk på å kommentere kvalkvotene som er fastsatt for sesongen 2012.

    Av: Truls Soløy, leder av Norges Småkvalfangerlag

    De påstår at kvotene og soneendringene som gir mer fangst ved Svalbard er i strid med vitenskapelige anbefalinger. Dette er jo direkte feil og usant. Nettopp vitenskapelige anbefalinger ligger til grunn for de kvoter som myndighetene har satt for 2012.

    Det samme gjelder endring av sonene som gir fri fangst også i Svalbardsonen. Greenpeace sine påstander om at dette medfører fare for lokale bestander vitner om at Greenpeace og herr Truls Gulowsen har sovet i timen i mange år. All forskning og DNA-analyser de siste årene, viser at det ikke finnes noen lokale bestander, men derimot at det kun dreier seg om en bestand.

    Så alle påstander fra Greenpeace og herr Gulowsen vitner om uvitenhet og er et forsøk på å nå ut til folk med desinformasjon og som er dømt til å mislykkes. Men dette er jo Greenpeace sin måte å jobbe på. Så dine ønsker herr Truls Gulowsen om utfasing av norsk kvalfangst i stedet for større kvoter og rekruttering kan du glemme.

    Kval er en del av økologien i havet og skal forvaltes deretter i tråd med vitenskapelige anbefalinger.

    Heldigvis er Norsk politikk fast på dette området og Norske kvalfangere vil samarbeide tett med Norske myndigheter for å utvikle næringen, slik at vi kommer opp på et nivå som vil være det beste for den økologiske balansen i havet.

    Norges Småkvalfangerlag er fornøyd med kvotefastsettelsen og soneendringene som er fastsatt for sesongen 2012, selv om de kom seint.——————————————————————————————————-It will suit you well as serious journalists if you correct the fact that the Article from herr Truls Gulowsen Greenpeace Norway is misleading and not in accordance to the truth. Friendly. Journalist Jesmar Hansen Schweiz.

  2. Bi Anca 23. Februar 2012 - 08:05 #

    WALFANG KOMPLETT ABSCHAFFEN!!!

  3. Antonietta 23. Februar 2012 - 08:49 #

    Die Waljagd ist unnütz und ungerecht. Sobald die Wale von diesen sogenannten “Wissenschaftlern vermessen und gewogen worden sind, gehen die Schlachter ans Werk und die Wale werden zerschnitten und für den Markt verpackt. Es geht nur um Geld und nicht um Forschung.

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+