TV-Debatten im russischen Wahlkampf

Mitbewerber Putin, dem angekreidet wurde, der TV-Debatte aus dem Weg zu gehen, bekam auch sein Fett ab

- von Presseticker  -

D er Kandidat der Kommunisten Gennadi Sjuganow lieferte sich zur russischen Präsidentenwahl am 04. März ein live übertragenes Fernsehduell mit dem Konkurrenten der extremen Rechten, Wladimir Schirinowski.
Mitbewerber Putin, dem angekreidet wurde, der TV-Debatte aus dem Weg zu gehen, bekam auch sein Fett ab.

Wladimir Schirinowski: “Es hätte es sicher nicht einfach hier mit uns! Er ist jetzt seit 13 Jahren im Amt, seit August 1999. Wenn er vielleicht auch nicht persönlich verantwortlich ist, für gewisse Missstände,- die Folgen seiner 13-jährigen Regierung sind schon sehr negativ.”

TV-Debatten im russischen Wahlkampf

Ein weiterer Mitbewerber um das höchste Amt im Staat ist Multimillionär Michael Prokorow, dem einige unterstellen, ein Gefolgsmann Putins zu sein.

Michael Gorbatschow, der Ex-Präsident der Sowjetunion, der von Putin mehrfach eine Korrektur der Parlamentswahlen forderte, ist der Ansicht, das Putins Zeit sich dem Ende zuneigt: “Ich denke nicht, dass man ihn wieder wählen sollte. Er hat ein paar ganz nützliche Dinge getan, nun ist seine Zeit aber abgelaufen, wie es scheint.”

Агитационный ролик кандидата в президенты Российской Федерации Г.А. Зюганова
Wahlwerbespot des Spitzenzkandidaten der ”Kommunistischen Partei der Russischen Föderation”
(KPRF) Gennadi Sjuganow zu den russischen Präsidentschaftswahlen am 04. März 2012

Der Angesprochene jedoch gab sich nach wie vor siegessicher: Putin scheint nicht gerade um Wählerstimmen buhlen zu müssen,- jedenfalls nicht um diese: vor reichen Russen stellt er kokett die Frage, ob sie denn vielleicht ganz gerne eine kleine Luxussteuer zahlen würden … eine Antwort freilich, erhält er nicht.

RF/euronews

Schlagwörter # , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+