Karl Hubbuch und das Neue Sehen

Photographien, Gemälde, Zeichnungen 1925-1935

- von Presseticker  -

D ie Sammlung Photographie des Münchner Stadtmuseums präsentiert erstmals den photografischen Nachlass des neusachlichen Malers Karl Hubbuch (1891-1979).

Der Name Karl Hubbuch wird heute meist mit dem Stilbegriff Neue Sachlichkeit in Verbindung gebracht. In kühler Malweise und sachlicher Themenauffassung schuf der Künstler Gemälde und Zeichnungen, die als Ikonen dieser Epoche gelten.

Internationale Bekanntheit erlangte Hubbuch durch seine Teilnahme an der epochalen Mannheimer Ausstellung Neue Sachlichkeit (1925) sowie durch seine Professur an der Badischen Landeskunstschule in Karlsruhe. Erst seit wenigen Jahren ist die intensive Beschäftigung des Künstlers mit dem Medium der Photographie bekannt.
Seit 2001 ist ein Grossteil seines photografischen Nachlasses (ca. 600 Negative und 100 Originalabzüge) dank der finanziellen Unterstützung der Hypo-Kulturstiftung Bestand der Sammlung Photographie des Münchner Stadtmuseums. Diese Aufnahmen, die zwischen 1926 und 1933 entstanden sind, werden nun erstmals präsentiert.

Hilde Hubbuch - Karl vor "Drei Modelle", nach 1926

Hilde Hubbuch – Karl vor "Drei Modelle", nach 1926

Im Fokus der Ausstellung, die mehr als 150 Photographien, Zeichnungen und Gemälde beinhaltet, stehen zwei thematische Schwerpunkte: das Modellbildnis und das Strassenleben mit Stadtansichten. Einzelnen photografischen Sequenzen bzw. Serien des Künstlers sind Zeichnungen und/oder Gemälde des Künstlers gegenübergestellt.
Es zeigen sich dabei motivische Schwerpunkte aber auch spannende stilistische Wechselwirkungen, die einen neuen Blick auf Karl Hubbuch versprechen.

Hilde, Martha oder Marianne sind ab Ende der 1920er Jahre seine wichtigsten Modelle. Die Aufnahmen von Hilde zeigen sowohl eine vertraute Nähe als auch eine slapstickartige Komik, was auf die enge private wie auch künstlerische Beziehung der beiden zurückzuführen ist.
Dagegen offenbaren die Aufnahmen der Ballettschülerin Martha eine gewisse Statik und Ruhe. Hubbuchs Interesse an Bewegungsstudien wird schliesslich ab 1929 in den Aufnahmen der jungen Marianne sichtbar, die im Schwimmbad, beim Ringtennis und im Atelier für den Photografen Hubbuch posiert.

Im Nachlass lassen sich auch einige bekannte Personen dieser Zeit entdecken: der Schauspieler Hermann Brand, der Akademie-Kollege und neusachliche Maler Georg Scholz oder die Hubbuch- Schüler Erwin Spuler und Ellen Rosenberg, spätere Auerbach, posieren und inszenieren sich immer wieder vor seiner Kamera.
Auch Karl Hubbuch selbst steht gerne vor der Kamera, wie beispielsweise die Sequenz vor dem Spiegel zeigt, in der er gemeinsam mit seiner Ehefrau Hilde posiert. Mit ironischem Unterton schaffen sie hier einen photografischen Kommentar zum geschlechtsbedingten Rollenverständnis dieser Jahre.

Am Beispiel von drei Städten – Karlsruhe, Trier und Paris – werden die unterschiedlichen Gebrauchsweisen der Kamera, nun im öffentlichen Raum, vorgestellt. Hubbuchs Aufnahmen dokumentieren dabei Flugschauen am Alten Flugplatz oder Festumzüge in der Kaiserstrasse in Karlsruhe sowie Prozessionen in Trier.
Aufnahmen, die auf die 1930er Jahren zu datieren sind, zeigen schliesslich die Uniformität und Gleichförmigkeit der Massen kurz vor der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten. Auch hier rückt das anonyme Individuum immer wieder ins Zentrum und der unverwechselbare dokumentarische Blick des Künstlers fängt es mit seiner Kamera ein.

Stilistische Elemente wie Spontaneität oder Experimentierfreude, die heute zu den Charakteristika der Bauhausphotographie zählen, definieren diesen photografischen Nachlass. Die Geschlossenheit des photografischen OEuvres, die Qualität und Eigenständigkeit einzelner Aufnahmen aber auch ganzer Serien und Sequenzen wird in der Präsentation deutlich.
Das Material offenbart die Herausbildung einer Bildsprache, die mit dem zeichnerischen und malerischen Werk des Künstlers korrespondiert.

Die Einbettung in den photohistorischen Kontext erfolgt im Rahmen einer Kabinettausstellung. Wichtige künstlerische Strömungen der 1920er und 1930er Jahre aus dem Bestand der Sammlung Photographie werden durch Photografen wie August Sander, Lisette Model und Alfred Eisenstaedt vorgestellt.

1891 geboren in Karlsruhe. Ab 1908/09 Studium an der Karlsruher Akademie zusammen mit Rudolf Schlichter und Georg Scholz, danach Unterricht bei Emil Orlik in Berlin. Bekanntschaft mit George Grosz. 1920/21 Wiederaufnahme des Studiums an der Karlsruher Akademie. 1925 Leiter der Zeichenklasse, Teilnahme an der Ausstellung Neue Sachlichkeit. Ab 1926 Auseinandersetzung mit Photographie. 1928 Heirat mit Hilde Isay, Professur an der Badischen Landeskunstschule und Leitung der Malklasse. 1932/33 künstlerische Auseinandersetzung mit der Geschichte und dem Schicksal einzelner Städte (Trier, Karlsruhe). 1933 Kündigung und Berufsverbot. Ab 1939 Hilfsarbeiter in der Karlsruher Majolika-Manufaktur und Blumenmaler für Uhrengehäuse im Schwarzwald. 1940 Heirat mit Ellen Heid, die ihre Tochter mit in die Ehe bringt. 1947 Lehrauftrag an der Karlsruher Technischen Hochschule, ab Oktober Professur an der wiedereröffneten Karlsruher Akademie. 1957 Pensionierung. 1979 Hubbuch stirbt in Karlsruhe.

Karl Hubbuch und das Neue Sehen
münchner stadtmuseum

bis 04. März 2012
St.-Jakobs-Platz 1
80331 München
Dienstag bis Sonntag 10.00 – 18.00 Uhr
Montags geschlossen

Schlagwörter # , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+