Griechenland: Der Volkszorn wächst

Im Volk wächst der Widerstand gegen die Einschnitte

- von Presseticker  -

D as Zentrum von Athen ist nach den Unruhen der vergangenen Nacht schwer verwüstet. Demonstranten hatten aus Wut über das EU-Spardiktat Dutzende Gebäude angezündet und mehr als hundert Geschäfte geplündert. Dem Bürgermeister der griechischen Hauptstadt, Giorgos Kaminis, zufolge versuchten Vermummte auch das Rathaus zu stürmen.

Das griechische Parlament hat das radikale Sparpaket mit deutlicher Mehrheit gebilligt, doch viele Griechen ziehen nicht mit:

„Wir hätten keinen Stein auf dem anderen lassen sollen. Das Parlament sollte dem Erdboden gleichgemacht werden, denn die Politiker sind allesamt Verräter.“

Ein anderer Passant meinte:

„Die Politiker sind Schuld an dem Schlamassel. Das geht schon seit Jahren so. Wir können nur hoffen, dass wir lange genug leben, um noch bessere Tage zu erfahren.“

Griechenland: Der Volkszorn wächst

Die Reformen sind beschlossen, doch der deutsche Wirtschaftsminister Philipp Rösler drängte Griechenland, das Vereinbarte auch zügig umzusetzen.

Für April sind Wahlen geplant und die griechischen Politiker haben sich bereits dazu verpflichtet das Sparpaket umzusetzen, unabhängig vom Ausgang.

Im Volk wächst der Widerstand gegen die Einschnitte, friedliche Demonstrationen, Krawalle und Streiks wechseln einander ab und lähmen das Land.

Einer Umfrage der Sonntagszeitung To Paron zufolge befürworten mittlerweile 48 Prozent der Griechen einen Bankrott.

RF/euronews

mehr Nachrichten zum Thema

→ Griechen lehnen EU-Diktat ab, 10.02.2012

Schlagwörter # , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+