Griechenland: Arbeiter von Eleftherotypia machen eigene Zeitung

Die Arbeiter von Eleftherotypia sind wieder da und zwar mit ihrer eigenen Zeitung - von Moisis Litsis

- von Presseticker  -

N un sind wir so weit! Die Mitarbeiter von Eleftherotypia, einer der grössten und angesehensten Tageszeitungen in Griechenland treiben ein grossartiges Unternehmen voran: sie geben ihre eigene Zeitung heraus, „Die Arbeiter von Eleftherotypia“!

Seit Mittwoch den 15. Februar hängen übers ganze Land die Pressekiosks eine neue Zeitung aus, von den eigenen Angestellten verfasst. Diese Zeitung versucht nicht nur, den Kampf der Mitarbeiter von Eleftherotypia ins Licht zu rücken, sondern auch ein vollwertiges Informationsmedium darzustellen, insbesondere in dieser für Griechenland so kritischen Zeit.

Eleftherotypia 02.2012

Eleftherotypia

Die 800 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen vom X.K. Tegopoulos-Unternehmen, dem Herausgeber der Zeitung Eleftherotypia, von den Journalisten bis zu den Putzfrauen und Pförtnern über Angestellte und Techniker streiken seit dem 22. Dezember 2012, da die Besitzer ihnen ihre Löhne seit August des letzten Jahres unterschlagen !

Als die Mitarbeiter von Eleftherotypia, erfuhren, dass die Besitzerinnen auf den Artikel 99 der Insolvenzregelung als Schutz gegen ihre Gläubiger zurückgreifen wollten – das waren in Wirklichkeit die eigenen Angestellten, denen sie insgesamt 7 Millionen Euro (!) schulden (verzögerte Lohnzahlung), haben sie beschlossen, zu den Mobilmachungen und Gerichtsverfahren auch noch die eigene Zeitung herauszugeben und für die Streikkasse zu verkaufen.
Sie ist bei allen Zeitungshändlern erhältlich, und zwar zum Preis von 1 Euro (wobei andere Zeitungen normalerweise 1,30 Euro kosten).

Angesichts der seit 7 Monaten ausbleibenden Lohnzahlung, werden die Mitarbeiter von Eleftherotypia von einer Solidaritätsbewegung von verschiedenen Gruppen oder gar Einzelpersonen durch Geld oder Sachspenden (Lebensmittel, Decken usw.) unterstützt.
Indem sie die eigene Zeitung herausgeben, verkaufen und damit Geld verdienen, können sie ihren Streik direkt ohne jede fremde Hilfe finanzieren: alles in allem steuern sie auf eine Art Selbstverwaltung zu.

Die Zeitung wurde in einer befreundeten Druckerei verfertigt. Die Stimmung erinnerte an die Anfertigung einer illegalen Zeitung, weil die Chefetage zuerst die Heizung, und dann das Computersystem der Redaktion abgestellt hat, sobald sie vom Vorantreiben der Zeitungsherausgabe erfahren hat, und schliesslich die Werkstatt ganz und gar geschlossen hat, wenn auch der Zugang zu den Zeitungsbüros vorläufig noch frei steht. Eleftherotypia der Arbeiter wurde in einer fremden Druckerei gedruckt, weil die Arbeiter der zeitungseigenen Druckerei vor einer Besetzung ihres Arbeitsplatzes zögerten.

Da die Chefetage sich vor dem Impakt einer selbstverwalteten Zeitung fürchtet, droht sie mit einem Gerichtsverfahren und der Kündigung der Mitglieder des Redaktionskomitees – einem Einschüchterungsversuch; jene wurden nämlich von der Generalversammlung der Streikenden vollkommen demokratisch gewählt. Jedoch wartete die ganze griechische Öffentlichkeit- und nicht nur die Leserschaft der Zeitung – gespannt auf deren Erscheinen.
Wir wurden nämlich von Mitteilungen überschwemmt, die die Journalisten ermutigten, die Zeitung eigenhändig herauszugeben, da die Diktatur der Finanzmärkte mit der Mediendiktatur einhergeht und die griechische Realität völlig verhüllt.

Ohne die Konsensstimmung, die die meisten Medien 2010 genährt haben – sie hielten das Argument des „No alternative“ hoch, als die Regierung von Papandreou das erste Memorandum unterzeichnete ; inzwischen wird dessen offenkundiges Scheitern allseitig anerkannt – wäre das griechische Volk womöglich früher aufgestanden, um eine für ganz Europa katastrophale Politik abzuschaffen.

Eleftherotypia ist kein Einzelfall. Im Privatsektor haben Dutzende Unternehmen die Lohnzahlung schon lange abgestellt, und deren Aktionäre haben sie in Erwartung auf bessere Zeiten virtuell aufgegeben… Im Pressesektor sieht es noch schlimmer aus.

Aufgrund der Krise wollen die Banken keine Anleihen gewährleisten ; die Besitzer ihrerseits wollen nicht aus eigener Tasche bezahlen und greifen lieber auf den Artikel 99 zurück – zumindest 100 börsennotierte Gesellschaften taten das schon – um Zeit zu gewinnen, mit Sicht auf einen eventuelle griechische Insolvenzerklärung Griechenlands und den möglichen Abzug des Landes aus der Eurozone.

Eleftherotypia wurde 1975 als eine „Zeitung der Redakteure“ gegründet, in den Radikalisierungszeiten, die auf den Fall der Diktatur im Jahre 1974 folgten.
Heutzutage haben die Mitarbeiter der Zeitung in einer von der neuen „Diktatur der Gläubiger“ geprägten Periode den Vorsatz, ein leuchtendes Beispiel für eine völlig neue Information zu werden, indem sie sich dem „Terror“ sowohl der Arbeitgeber als auch der Medienbonzen widersetzen, die auf keinen Fall möchten, dass die Arbeiter das Schicksal der Information in die Hand nehmen.

RF/tlaxcala-int.org – Übersetzung Michèle Mialane

Schlagwörter # ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+