Bahrains König kritisiert allen Ernstes Assad, weil er nicht auf Demonstranten hört

Bahrains Sicherheitskräfte in „höchster Alarmbereitschaft” angesichts des Jahrestages der Niederschlagung der Proteste im Jahr 2011 - von Jason Ditz

- von Presseticker  -

A ls eine grosse Anzahl bahrainischer Soldaten auf den Platz marschierte, der einst unter dem Namen Pearl Roundabout bekannt war, Ort der grössten Proteste in Bahrain im Jahr 2011 und letztlich zerstört, als das Regime das Kriegsrecht ausrief, wurden Ängste wach vor einer Wiederholung der blutigen Niederschlagung.

Bahrain
Ausser anscheinend beim König von Bahrain Hamad al-Khalifa, der in einem Interview mit Der Spiegel steif und fest behauptete, es gebe „keine ‚Opposition’ in Bahrain,“ indem er darauf hinwies, dass es keine offizielle Anerkennung von etwas derartigem in der bahrainischen Verfassung gibt, und diejenigen, die ihn kritisieren, „schlechter Manieren“ bezichtigte.

Stattdessen schimpfte Khalifa über den syrischen Präsidenten Bashar Assad, dessen ähnliche Niederschlagung der Proteste seiner eigenen Bevölkerung noch andauert.
Khalifa betonte, Assad solle auf die Mehrheit der Syrer hören, wenn er sich entscheidet, zurückzutreten oder nicht.

Natürlich hörte Khalifa nie auf die Mehrheit der bahrainischen Öffentlichkeit, nicht einmal als eine Anzahl von Bürgern, die nahezu die Mehrheit der Wähler ausmachte, auf den Strassen war und seinen Rücktritt und freie Wahlen forderte.

Er verteidigte auch sein Ansuchen, das letztes Jahr zu einem saudischen Einmarsch in Bahrain führte, um bei der Niederschlagung zu helfen, und sagte, er sei besorgt gewesen, der Iran hätte andernfalls wegen der Demonstranten einmarschieren können.

Der Iran hat niemals gedroht, in Bahrain einzumarschieren. In Syrien ist jedenfalls alles ganz anders, wo Bahrains Golfkooperationsrat führend war bei der Forderung nach einem Einmarsch der Arabischen Liga in Syrien.

RF/antiwar.com – Übersetzung antikrieg.com

Schlagwörter # , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+