Ahmadinedschad: Imperialisten wollen zionistisches Regime schützen

Wir müssen die Völker dieser Welt konsequent aufklären

- von Presseticker  -

D er iranische Staatspräsident hat bei einem Treffen mit dem Grossmufti von Syrien den Schutz des zionistischen Regimes als Hauptziel der Imperialisten bezeichnet.

Mahmud Ahmadinedschad sagte: „Wir müssen die Völker dieser Welt konsequent darüber aufklären.“

Mahmud Ahmadinedschad, Präsident Iran

Mahmud Ahmadinedschad, Präsident Iran

Der iranische Präsident hat am Mittwoch bei einem Treffen mit Dr. Ahmed Badr al-Din Hassun, dem Grossmufti von Syrien ausserdem gesagt:

„Die USA und ihre Unterstützer wollen einen neuen Krieg in der Region anzetteln und die Front des Islamischen Widerstandes brechen. Aber wir glauben, dass wir ihnen mit Einheit, Glauben und Entschlusskraft widerstehen können.“

Er kritisierte die Zusammenarbeit der Herrscher einiger islamischer Länder mit dem Westen, um Macht zu erhalten, und fügte hinzu:

„Die Imperialisten haben im Laufe der Geschichte mit Hilfe solcher Herrscher ihre Ziele erreicht. Menschen, die nichts ausser Egoismus kennen und an nichts ausser an Macht und Reichtum denken, werden als Verräter ihres Volkes in die Geschichte eingehen.“

Zu Beginn dieses Treffens brachte der Grossmufti von Syrien den Dank des syrischen Volkes und des Staatspräsidenten für die Stellungnahme und die Maßnahmen des iranischen Präsidenten und seines Landes zum Ausdruck und bezeichnete diese als Symbol für Einmütigkeit und Einheit in der Islamischen Welt.

09.02.2012 – RF/IRNA

Schlagwörter # , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+