Wir haben es satt! – Bauernhöfe statt Agrarindustrie

Demonstration – Kundgebung – Protesttafel, Samstag 21.01.2012, 11:30 Uhr, Berlin Hauptbahnhof

- von RF  -

D ie Agrarindustrie verursacht Dioxinskandale, Gentechnik im Essen und Tierleid in Megaställen. Sie verschärft Hungerkrisen, den Klimawandel und das Höfesterben.
Zurück bleiben ausgeräumte Landstriche und Monokulturen.

Das haben wir satt!

EU und Bundesregierung fördern diese Agrarindustrie jedes Jahr mit Milliarden Euro an Subventionen. Doch die Chance, diese Politik zu ändern, war noch nie so gross.
Jetzt werden die entscheidenden Weichen für die Agrarpolitik bis 2020 gestellt. Bisher blockiert die Bundesregierung eine echte Reform.

Wir haben es satt, Demonstration 21.01.2012

Wir fordern von Bundeskanzlerin Merkel:

• Subventionen an soziale, ökologische und Tierschutz-Kriterien binden

• Faire Regeln durchsetzen statt Agrarmärkte liberalisieren

• Heimisches Futter statt Gentechnik-Soja fördern

• Spekulationen mit Lebensmitteln beenden

• Exportsubventionen stoppen

• Der Fleischindustrie den Geldhahn abdrehen

Wir schätzen die tägliche Arbeit der Menschen auf den Bauernhöfen. Sie müssen im Zentrum einer Reform stehen!

Daher gehen am 21. Januar 2012 Verbraucher, Tierschützer, Umweltschützer, Imker, Bäuerinnen und Bauern gemeinsam auf die Strasse.

Ja zur bäuerlich-nachhaltigen Landwirtschaft.

Ja zum Menschenrecht auf Nahrung.

Respekt vor den Tieren in der Landwirtschaft.

“Wir haben es satt” Demonstration gegen Agrarpolitik in Kassel 17.01.2012

Demonstration – Kundgebung – Protesttafel

Samstag 21.01.2012, 11:30 Uhr
Berlin Hauptbahnhof

→  Aufruf (PDF)

→ wir-haben-es-satt.de

mehr Nachrichten zum Thema

→ Mit Gentechnik gegen Hunger und Armut?
→ EU hat zwei gentechnisch veränderte Pflanzen zugelassen
→ Die Kontrolle über das erste Glied in der Nahrungsmittelkette: Saatgut 

Schlagwörter # , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+