Veranstaltung: Muss die nationale Unabhängigkeit geschützt werden?

Das Dilemma der Linken in Ungarn und das der Rechten

- von Presseticker  -

I n Ungarn ist wieder einmal eine aussergewöhnliche Situation eingetreten. Im Frühjahr 2010 hat die rechtskonservative Fidesz einen überwältigenden Wahlsieg eingefahren. Genauer gesagt: Nicht die Fidesz hat gewonnen, sondern die bürgerlich-linksliberalen Kräfte haben die Wahl jämmerlich verloren und sind praktisch vernichtet worden.

Das Gros der Bevölkerung hat von der durch und durch korrupten Sozialistischen Partei die Nase voll und hat der arroganten Rechten an die Macht geholfen.

Flagge Europa, Griechenland, AthenDie Fidesz hat diese Gelegenheit auch beim Schopf gepackt und mit Zweidrittelmehrheit im Parlament eine neue Verfassung beschlossen. Darüber sollte man sich auch nicht allzusehr wundern.

Am wohl eigenartigsten ist dabei die Reaktion der bürgerlichen Linken, darunter die der Sozialistischen Partei. Sie versuchen, die Fidesz rechts zu überholen und mit antikommunistischer Rhetorik wieder an die Macht zu gelangen.

Die Fidesz-Regierung hat sich in puncto Finanzierung des Landes sowohl mit der Europäischen Union als auch mit dem IWF zerstritten. Die konservative Regierung möchte den Erwartungen Brüssels nicht voll entsprechen, wohingegen die linksliberale Opposition fordert, dass wir uns den Forderungen der IWF unterwerfen sollen.

Man sieht deutlich, dass die herkömmlichen Begriffe in Ungarn gänzlich umgedreht worden sind.

Was für Aussichten hat eine antikapitalistische Linke? Was für Lösungen gibt es?
Gespräch mit Peter Szekely, ehemaliges Führungsmitglied der Arbeiterpartei, Budapest
Veranstalter: Antiimperialistische Koordination (AIK)
Samstag, 28. Januar 2012 – 18:00 Uhr
Österreichisch-Arabisches Kulturzentrum (Okaz)
Gußhausstr. 14/3
Wien

2012-01-16 11:53:12 – RF/AIK

Schlagwörter # , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+