USA: Nummer Zwei Ron Paul macht weiter

Ron Paul: Die USA könnten es sich auch nicht mehr leisten, "Weltpolizei" zu spielen

- von Presseticker  -

D er zweitplazierte Ron Paul ist offensichtlich mit seinem Ergebnis bei den bisherigen Vorwahlen der “Republikaner” zufrieden. Nicht nur Romney habe einen Sieg errungen, sondern auch Paul und sein Wahlkampfteam, sagte er. Es sei ein Sieg der Freiheit. Der 76jährige hat in seiner Rede angekündigt, weiter zu machen. Er werde Romney auf den Fersen bleiben.

USA Vorwahlen: Nummer Zwei Ron Paul macht weiter

Sollte Paul Präsident werden, wolle er die Haushaltsausgaben radikal kürzen. Die USA könnten es sich auch nicht mehr leisten, “Weltpolizei” zu spielen. Die US-Truppen müssten sich sofort aus anderen Ländern zurückziehen.

Auch die Nummer drei dieser Vorwahl, Jon Huntsman, will kämpfen und bei den nächsten “Primaries” in South Carolina antreten. Allerdings deuten die Umfragen für den Südstaat wieder auf einen Sieg von Romney hin.

Jedoch sind die Wähler dort traditionell konservativ eingestellt. So könnte auch der Überaschungskandidat von Iowa, Rick Santorum, wieder bessere Chancen haben. Santorum war in Iowa mit Romney fast gleich gezogen – mit nur acht Stimmen Rückstand.

2012-01-11 08:00 – RF/euronews

mehr Nachrichten zum Thema

→ Linke und Ron Paul – Ein Pakt mit dem Teufel, 10.01.2012

Schlagwörter # , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+