Türkei: Proteste gegen Urteil im Mordfall Hrant Dink

Im Januar 2007 war Dink vor seiner Redaktion von einem Rechtsextremisten erschossen worden

- von Presseticker  -

W egen Anstiftung zum Mord an dem trükisch-armenischen Journalisten Hrant Dink ist am Dienstag in Istanbul ein türkischer Rechtsextremist zu lebenslanger Haft verurteilt wurden. Der Mann und seine 18 Mitangeklagten wurden allerdings vom Vorwurf der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung freigesprochen.

Proteste gegen Urteil im Mordfall Hrant Dink

Rund 500 Personen demonstrierten nach dem Urteilsspruch vor Dinks Zeitung gegen das Urteil: “Das ist eine Katastrophe. Sie wurden als Einzeltäter und nicht als organisierte Kriminelle verurteilt. Das ist nicht genug!”, beschwert sich ein Demonstrant.

Der eigentliche Todesschütze war im vergangenen Jahr zu einer Jungendstrafe von fast 23 Jahren verurteilt worden. Dink hatte die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich als “Völkermord” bezeichnet.
Im Januar 2007 war er vor seiner Redaktion von einem Rechtsextremisten erschossen worden.

UPDATE 19.01.2012: Zehntausende gedenken des Journalisten Hrant Dink

2012-01-18 04:13:11 – RF/euronews

Schlagwörter # , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+