Stromknappheit in China wird weiter anhalten

China dürfte in diesem Jahr weiterhin mit einem Strommangel konfrontiert sein, wie Firmenoffizielle und Analysten warnten

- von Presseticker  -

A uch rechnen sie damit, dass die Kohlepreise erneut ansteigen, sobald die staatlich angeordneten Preiskontrollen auslaufen. Die China Southern Power Grid Co, einer der beiden großen staatlichen Stromverteiler, erwartet in diesem Jahr einen “schweren” Strommangel im Bereich von acht bis 14 Millionen Kilowatt. Das Unternehmen erklärte, dass die Zeit zwischen März und Mai die drei schwierigsten Monate bei der Stromversorgung sein werden und dass die Provinz Guangdong in ihrem Netz mit 6 bis 10 Millionen Kilowatt die größten Defizite aufweisen wird.

Traditionelles Kohlekraftwerk

Traditionelles Kohlekraftwerk

Um dem steigenden Energiebedarf gerecht zu werden und die Verluste der Kohlekraftwerke einzugrenzen, hatte die Nationale Entwicklungs- und Reformkommission bereits am 30. November festgelegt, dass der Preis für Kohle ab dem 01. Januar an den neun großen Häfen einschließlich Qinhuangdao, Tianjin und Caofeidian 800 Yuan (97 Euro) pro Tonne nicht überschreiten darf.
Die Kommission bestimmte zudem, dass vertraglich festgelegte Kohlepreise um nicht mehr als fünf Prozent nachverhandelt werden dürfen.

Analysten wiesen darauf hin, dass der Kohlepreise voraussichtlich ansteigen wird, sobald die Regierung die Preiskontrollen aufhebt, was wahrscheinlich im zweiten Quartal geschehen wird. “Die Preisfestlegung war wirksam”, sagte Dai Bing, ein Analyst der Kohlehandel-Webseite coal.com.cn.
So lag der Preis für Kohle in Qinhuangdao, dem wichtigsten Handelshafen für Kohle, am Dienstag bei 800 Yuan (97 Euro) pro Tonne. Allerdings müsse sich erst zeigen, ob der Schritt der Regierung auch langfristige Effekten haben wird, da kaum kontrolliert wird, ob die Industrie die Regeln auch einhält.
Die Regierung hatte bereits 2008 einmal die Kohlenpreise festgelegt, doch nach dem Ende der Kontrollen ist der Preis dennoch angestiegen.

Ein Branchenkenner, der nicht namentlich genannt werden wollte, sagte, dass die Preiskontrollen der Regierung das Spiel von Angebot und Nachfrage verzerren würden. In der Ankündigung der Nationalen Entwicklungs- und Reformkommission sei zudem nicht erwähnt worden, wann die Preiskontrollen aufhören und was “stabile Preise” genau sind.

Dies mache den Markt unvorhersehbar, wie der Branchenkenner betonte. Zudem würden zahlreiche Kohlehändler die Regeln umgehen: “Da die Regelungen nur die Preise an den Häfen betreffen, versuchen einige Kohlenhändler ihre Geschäfte direkt an den Produktionsstätten abzuschließen.”
“Viele Händler versuchen auch, mehr Kohle auf dem Spotmarkt zu verkaufen, um die fünfprozentige Obergrenze für Preiserhöhungen bei Termingeschäften zu vermeiden”, erklärte Dai. “Sie behalten die Kohlevorkommen derzeit auch lieber ein, als dass sie sie jetzt verkaufen würden.”

“Es ist klar, dass die Zentralregierung strenge Maßnahmen ergreift, um die Kohlepreise tief zu halten”, sagte Wu Chenghou, Berater der China Coal Transportation and Sales Society. “Angebot und Nachfrage für thermische Kohle sind schwer vorherzusagen, weil sie stark von der Politik abhängen.”

China hatte am 30. November den Strompreis am Netz für Privatnutzer um 0,025 Yuan pro Kilowattstunde und für industrielle Nutzer um 0,03 Yuan (0.0036 Euro) erhöht. Dies und die Kohlepreisbindung haben den Kraftwerken geholfen, die Kosten zu senken und gleichzeitig die Einnahmen zu steigern.

Ob es ihnen auf diese Weise allerdings gelingt, das Werk wieder in die schwarzen Zahlen zu führen, hängt von der konkreten Situation jeder einzelnen Anlage ab. Da die Kohlepreise weitgehend marktorientierten sind, während die Regierung die Strompreise festgelegt, haben steigende Rohstoffpreise in den letzten Jahren viele Kraftwerke in finanzielle Schwierigkeiten gebracht.

2012-01-06 07:00 – RF/China Daily

Schlagwörter # , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+