Spanien: Verfahren gegen Garzón nicht eingestellt

Garzón droht ein Berufsverbot von bis zu 20 Jahren

- von Presseticker  -

D er vom Dienst suspendierte spanische Ermittlungsrichter Baltasar Garzón muss sich auch heute in Madrid vor Gericht verteidigen. Der Oberste Gerichtshof entschied, das Verfahren nicht einzustellen.

Rückhalt hatte Garzón nicht eingestellt sogar von der Staatsanwaltschaft bekommen. Die Anklage, Garzón habe gegen Recht und Gesetz verstoßen, weil er die Verbrechen der Francodiktatur aufklären wollte, sei absurd, stimmte der Staatsanwalt dem Verteidiger Garzóns zu.

Der spanische Ermittlungsrichter Baltasar Garzón

Der spanische Ermittlungsrichter Baltasar Garzón

Sollte Garzón, der zum Beispiel den chilenischen Diktator Augusto Pinochet in London unter Hausarrest stellen liess, verurteilt werden, wäre dies das Ende seiner Karriere.

Garzón droht ein Berufsverbot von bis zu 20 Jahren.

Spanien: Amnestie oder Bewältigung der Vergangenheit?

Allerdings demonstrieren bereits jetzt Tausende in Spanien für Baltasar Garzón und dafür, dass Spanien sich mit seiner Vergangenheit auseinandersetzen soll.

2012-01-31 12:24 – RF/euronews

mehr Nachrichten zum Thema

→ Spanien: Amnestie oder Bewältigung der Vergangenheit?, 24.01.2012

Schlagwörter # , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+