Russland und Japan streben Friedensvertrag an

Es geht um die vier Südkurileninseln - Schikotan, Kunaschir, Iturup und Habomai - Auch Deutschland wartet bis heute auf einen Friedensvertrag mit den Siegermächten des 2. Weltkriegs

- von Presseticker  -

T rotz Unterschieden in ihren Positionen zum Problem des Friedensvertrags wollen Russland und Japan weiterhin nach einer gegenseitig annehmbaren Lösung suchen.

Russlands Aussenminister Sergej Lawrow

Russlands Aussenminister Sergej Lawrow

Das erklärte Russlands Aussenminister Sergej Lawrow am Samstag in Tokio.

„Wir haben unsere Bereitschaft bekräftigt, Anstrengungen zur Suche nach einer Kompromissvariante fortzusetzen“, sagte Lawrow auf einer Pressekonferenz nach den Verhandlungen mit seinem japanischen Amtskollegen.

Zugleich rief der russische Chefdiplomat auf, von öffentlichen Äusserungen abzusagen, die “die Situation erschweren könnten”.

Die beiden Nachbarländer haben nach Beendigung des Zweiten Weltkrieges immer noch keinen Friedensvertrag. Tokio macht den Abschluss des Vertrages von der Lösung des Problems “nördlicher Territorien” abhängig.

Es geht um die vier Südkurileninseln – Schikotan, Kunaschir, Iturup und Habomai. Nach der bedingungslosen Kapitulation Japans im Herbst 1945 wurde die Inselgruppe im Februar 1946 zum sowjetischen Hoheitsgebiet erklärt.

Auch Deutschland wartet bis heute auf einen Friedensvertrag mit den Siegermächten des 2. Weltkriegs.

2012-01-28 08:56:00 – RF/RIA Novosti

Schlagwörter # , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+